| 15.33 Uhr

Gala gegen Peru
Dank Douglas Costa: Selecao kopiert die Bayern

Douglas Costa führt Brasilien zum Sieg
Douglas Costa führt Brasilien zum Sieg FOTO: afp, ds
Dank Douglas Costa kopiert die brasilianische Nationalmannschaft erfolgreich Bayern München. Argentinien feierte in den WM-Eliminatorias den ersten Sieg.

Bayern München als Original und die Selecao als erfolgreiche Kopie: Nach seiner Gala mit dem Führungstor und der Vorarbeit zu zwei weiteren Treffern beim 3:0 (1:0) in den WM-Eliminatorias gegen Peru kam Douglas Costa das neue System der brasilianischen Fußball-Nationalmannschaft bekannt vor.

"Es war das erste Mal, dass ich es miterlebt habe, dass die Selecao wie die Bayern spielen", sagte der Flügelstürmer des Bundesliga-Spitzenreiters. Für das Kreativtrio Neymar, Willian und Costa gab es keine festen Positionen und damit deutlich mehr Freiraum. Das zahlte sich aus.

Im WM-Stadion von Salvador brachte Costa Brasilien in der 22. Minute in Führung, leistete anschließend bei den Treffern des Ex-Leverkuseners Renato Augusto (57.) und von Filipe Luis (77.) die Vorarbeit. Da waren auch Perus Verteidiger Carlos Zambrano (Frankfurt) und Carlos Ascues (Wolfsburg) machtlos, während bei der Selecao noch der Wolfsburger Luiz Gustavo mitwirkte.

Die Vertragslaufzeiten der Bayern-Profis FOTO: dpa

Brasilien liegt mit sieben Punkten nach vier Spieltagen als Tabellendritter im Kampf um eines der vier Direkttickts auf Kurs Richtung Endrunde 2018 in Russland. Angeführt wird die Zehner-Gruppe von Ecuador, das mit dem 3:1 (2:0) beim weiterhin punktlosen Schlusslicht Venezuela den vierten Sieg im vierten Spiel einfuhr.

Dagegen sicherte sich der kriselnde Vize-Weltmeister Argentinien (6. Platz/5 Punkte) mit einem 1:0 (1:0) in Kolumbien den ersten Dreier im vierten Anlauf. Von wegen Hitze, von wegen Schwüle im tropischen Barranquilla: "Das Team von Tata (Anm. d. Red.: Spitzname von Trainer Gerardo Martino) hat Sauerstoff geschnappt", schrieb das Sportblatt Ole nach dem Befreiungsschlag.

Argentinien legt historischen Fehlstart hin FOTO: ap

Gegen die Cafeteros, bei denen auch der eingewechselte Dortmunder Adrian Ramos nur wenig Torgefahr ausstrahlte, sorgte Lucas Biglia (20.) für das Siegtor. "Es liegt an uns, den Trainer zu unterstützen. Er macht seine Sache gut", sagte Biglia angesichts der vorherigen Spekulationen über eine Entlassung Martinos im Fall einer Niederlage.

Der Tabellenzweite Uruguay (9) beglich mit dem 3:0 (1:0) gegen Südamerikameister Chile eine offene Rechnung aus dem verlorenen Copa-America-Viertelfinale. "Schreckliche Rache", titelte die Tageszeitung El Pais nach den Toren von Diego Godin (23.), Alvaro Pereira (62.) und Martin Caceres (65.).

Und während sich der bei jeder Ballberührung ausgepfiffene Mainzer Gonzalo Jara bei Edinson Cavani nach der Partie für seinen Po-Grapscher beim Skandal-Duell vor gut fünf Monaten entschuldigte, sorgte der Hoffenheimer Eduardo Vargas bei seiner Auswechlsung mit einer Stinkefinger-Geste Richtung Tribüne für einen neuen Eklat. Zudem sah bei "La Roja", für die auch der Hamburger Marcelo Diaz auflief, Jorge Valdivia nach Abpfiff noch Rot.

Platz vier belegt Paraguay, für das der Ex-Dortmunder Lucas Barrios beim 2:1 (0:0) gegen Bolivien den Siegtreffer (65.) erzielte. Im kommenden Jahr geht es am 24. März mit dem Klassiker Brasilien gegen Uruguay sowie der Neuauflage des Südamerika-Cup-Finales zwischen Chile und Argentinien weiter.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dank Douglas Costa kopiert Brasilien erfolgreich den FC Bayern München


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.