| 00.00 Uhr

Unions-Politiker
Mayer kritisiert Aufklärung des DFB als "nicht ausreichend"

WM 2006: Stephan Mayer kritisiert Aufklärung des DFB als "nicht ausreichend"
Stephan Mayer, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. FOTO: Stephan Mayer
Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU), hat die bisherige Aufklärungsarbeit des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zur Affäre um die WM-Vergabe 2006 als "nicht ausreichend" kritisiert.

"Meines Erachtens muss der DFB selbst das größte Interesse daran haben, dass die im Raum stehenden schwerwiegenden Vorwürfe schnell und lückenlos aufgeklärt werden", sagte Mayer unserer Redaktion. Die bisherigen Erklärungen des DFB und vor allem des DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach würden "diesem Anspruch noch nicht ausreichend Rechnung tragen". Vielmehr gebe der DFB und die an der Angelegenheit beteiligten Personen kein sehr glückliches Bild ab, sagte Mayer. "

Sollte sich dies nicht ändern, würde dies dem DFB und vor allem auch dem "Sommermärchen 2006" nachhaltigen Schaden beifügen", sagte Mayer, der Mitglied im Sportausschuss des Bundestages ist. Der DFB müsse das Heft des Handelns in der Aufklärung übernehmen und nicht den Eindruck erwecken, dass er durch andere wie die Staatsanwaltschaft, die Politik oder die Fifa erst dazu gezwungen wird, sagte der Innenpolitiker.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

WM 2006: Stephan Mayer kritisiert Aufklärung des DFB als "nicht ausreichend"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.