| 10.21 Uhr
WM-Kolumne
Teamarbeit fast in Vollendung
WM-Kolumne: Teamarbeit fast in Vollendung
Rainer Bonhof schreibt in seiner Kolumne über die WM. FOTO: ddp
Düsseldorf (RP). Wir haben ein großes Fußballfest erlebt. Was die deutsche Mannschaft gegen Argentinien auf den Rasen gezaubert hat, war erstklassig. Sie hat von Anfang an richtig gespielt, ihr Pass-Spiel durchgezogen und dem Gegner demonstriert, dass sie besser kombinieren kann. Die Mannschaft hat zusammen gearbeitet, jeder hat für seinen Nebenmann gekämpft, Messi wurde aus dem Spiel genommen. Von Rainer Bonhof

Diese Mannschaft hat uns einen zauberhaften Tag beschert – nicht zum ersten Mal. Und zu unserem Glück auch nicht zum letzten Mal. Jeder Fußballfreund freut sich darüber, dass wir noch zwei Spiele dieser Mannschaft sehen werden, die schon jetzt alle Erwartungen übertroffen hat. Sie spielt in höchster taktischer Disziplin, mit einem unglaublichen Tempo, mit Präzision und einem Torabschluss, wie wir ihn vielleicht noch nie erlebt haben.

Deshalb ist es überhaupt nicht vermessen, von einer Revanche für das mit 0:1 verlorene Endspiel der Europameisterschaft gegen Spanien zu träumen. In dieser Verfassung kann unser Team noch viel mehr erreichen. Und wenn es sich im Halbfinale auch noch durchsetzt, wird der Sonntag zum Feiertag erklärt.

Es ist ganz schwer, aus dieser Mannschaft, die gegen Argentinien durch die Bank eine Weltklasse-Vorstellung abgeliefert hat, einen herauszuheben. Aber wahrscheinlich hat Schweinsteiger das verdient. Er war wichtig im Spiel gegen Messi, der kaum zu sehen war, er hat die Aktionen nach vorn geführt, und er hat das Tor von Arne Friedrich mustergültig vorbereitet.

Alle anderen fielen allerdings kaum ab. Das war Teamarbeit fast in Vollendung. Dass die Argentinier kurz nach der Pause aufkamen, ist nicht zu verhindern. Eine Mannschaft mit so viel offensiver Qualität kann man nicht über 90 Minuten völlig ausschalten. Hundertprozentige Chancen ergaben sich dennoch nicht. Und unsere Elf war nicht nur in der Lage, das hohe Tempo mitzugehen, sie hat sogar noch mal zugelegt. Die Konter waren vom Feinsten.

Das verspricht viel für die Begegnung mit Spanien. Der Europameister hatte seine Mühe mit dem abwehrstarken Team aus Paraguay. Gegen Deutschland werden die Spanier anders spielen können, das wird sicher offener. Schade, dass Thomas Müller fürs Halbfinale gesperrt ist. Aber so wie die Mannschaft in Schwung ist, wird sie diesen Nachteil mit Zusammenarbeit ausgleichen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar