| 18.34 Uhr

WM-Affäre
Noch kein Rechtshilfeersuchen an die Schweiz ergangen

In der WM-Affäre bleibt eine Zusammenarbeit der zuständigen Frankfurter Staatsanwaltschaft mit Behörden in der Schweiz im Zusammenhang mit dem Steuer-Ermittlungsverfahren vorläufig nur eine Option: "Seitens der Bundesanwaltschaft der Schweiz sowie des Bundesamtes für Justiz halten wir fest: Bis dato ist kein entsprechendes Rechtshilfeersuchen aus Deutschland bei den zuständigen Schweizer Behörden eingetroffen", sagte Sprecher Andre Marty von der Bundesanwaltschaft. Die Süddeutsche Zeitung hatte zuvor in ihrer Dienstag-Ausgabe über eine Kooperation der deutschen und Schweizer Ermittlern berichtet. Demnach würde sich die Frankfurter Staatsanwaltschaft von den Eidgenossen insbesondere neue Erkenntnisse zum Verbleib der Millionen-Zahlung der deutschen WM-Macher an den Weltverband Fifa erhoffen. Schon vor den den Eidgenossen hatte auch die Staatsanwaltschaft Frankfurt die Informationen über ein Rechtshilfeersuchen an die Schweiz nicht bestätigt: "Wir geben zu einzelnen Ermittlungsschritten grundsätzlich keine Auskünfte", äußerte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen auf SID-Anfrage am Dienstag. Ihre Behörde ermittelt wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in einem schweren Fall gegen die früheren Verbandspräsidenten Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger sowie den einstigen DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt. Auslöser des Verfahrens ist eine Zahlung der WM-Macher von 2005 über 6,7 Millionen Euro an die Fifa, deren tatsächlicher Verwendungszweck auch über einen Monat nach Bekanntwerden der Vorgänge noch völlig ungeklärt ist.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Noch kein Rechtshilfeersuchen an die Schweiz ergangen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.