| 13.20 Uhr

WM-Starter England im Porträt
England als Mitfavorit? "Packt nicht zu viele Unterhosen ein!"

WM 2018: England im Porträt
FOTO: ap, MM FP
London. Die 50 Jahre Leiden sind längst voll, England hofft aber unbeirrt auf bessere Zeiten. Russland dürfte für die junge Mannschaft allerdings zu früh kommen.

Die berüchtigte Yellow Press gibt sich nach über fünf Jahrzehnten voll Pleiten, Pech und Pannen keinen Illusionen mehr hin. Die englischen Fans, schreibt das Boulevardblatt "The Sun", sollten vor ihrer Abreise nach Russland lieber "nicht zu viele Unterhosen" einpacken.

Der einzige WM-Titel liegt bald 52 Jahre zurück, in einem WM-Halbfinale spielten die Erfinder des modernen Fußballs zuletzt 1990. Gary Lineker stand damals beim unglücklichen Aus gegen die deutsche Elf auf dem Platz, jetzt hofft die Stürmerlegende auf ein Ende der langen Leidenszeit. England dürfe sich auf eine "neue goldene Generation" freuen, sagt der TV-Experte. Jedoch: Noch ist diese wohl zu jung.

Fußball-England hat 2017 international sein bestes Jahr seit 1966 erlebt: Die U17 und U20 wurden Weltmeister - das war den Young Lions zuvor nie gelungen. Die U19 gewann die EM, die U21 scheiterte dort erst im Elfmeterschießen an der DFB-Auswahl. Der Nachwuchs, scherzte der ehemalige Nationalspieler Peter Crouch ob all dieser ungewöhnlichen Erfolge, habe "keine Achtung vor der Tradition".

Allein: Russland kommt für die meisten Talente zu früh, auf der Insel hoffen sie daher auf Katar 2022. Topstar Harry Kane (Tottenham Hotspur), nach dem Abschied von Rekordtorschütze Wayne Rooney Sturmführer, wäre dann 29 und wie einige andere im besten Profialter. Auf Sicht, meint Chelseas Teammanager Antonio Conte, werde die englische Nationalmannschaft nur "sehr schwer zu schlagen" sein.

Und in Russland? "Wir dürfen vorsichtig optimistisch ins Jahr 2018 blicken...", schreibt der Guardian, aber, ach, die dunklen Jahre wirken nach: "... auch wenn nächsten Sommer dann doch wieder alles zusammenbrechen könnte."

Teammanager Gareth Southgate blickt mit "großem Glauben" in Richtung WM. Die torlosen Unentschieden gegen Deutschland und Brasilien im November in Wembley, bei denen er insgesamt sechs Debütanten brachte, hätten die Bindung zwischen Mannschaft und so oft enttäuschten Fans wieder gestärkt, sagt er. Und sportlich? Schwerer als gegen diese Top-Nationen werde es "auch in Russland nicht".

Die Selecao aber, gibt Southgate zu, sei seinen Three Lions in mancherlei Hinsicht "noch Lichtjahre voraus". Auch die "Sun" stänkert, England bräuchte "den Google-Übersetzer", um den Samba-Fußball von Neymar und Co. zu verstehen.

Müssen die Lightning Seeds also irgendwann von "60 years of hurt" singen? "Sie haben sehr viele gute junge Spieler, eine starke Liga. Wenn sie es einmal schaffen, als starke Mannschaft aufzutreten, gehören sie mit zu den WM-Favoriten", sagt Bundestrainer Joachim Löw. Wenn...

2014 in Brasilien war schon in der Vorrunde Schluss. Bei der jüngsten Internetumfrage der "Sun", an der sich rund 8000 Nutzer beteiligten, prophezeiten rund 60 Prozent ein Aus spätestens im Achtelfinale. An den Titel glaubten ganze neun Prozent. See you in Qatar, England!

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

WM 2018: England im Porträt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.