| 17.43 Uhr

Abstellungen der Nationalspieler
Borussia bekommt für WM 59.041 Euro mehr als Fortuna

Rangliste: Das verdienten die deutschen Vereine an ihren WM-Fahrern
Rangliste: Das verdienten die deutschen Vereine an ihren WM-Fahrern
Berlin. Der FC Bayern bekommt für die Abstellung seiner Nationalspieler zur Fußball-WM in Brasilien im vergangenen Sommer mehr Geld als jeder andere Verein. Insgesamt bekamen 23 deutsche Vereine Geld, darunter auch Borussia Mönchengladbach und Fortuna Düsseldorf.

Die European Club Association (ECA) gab am Donnerstag bekannt, dass insgesamt 396 Vereine von der Ausschüttung profitieren. Die Bayern bekommen 1.743.367 US-Dollar (umgerechnet 1.470.430 Euro).

Die Auszahlung beruht auf einer Einigung, die die ECA und der Weltverband Fifa 2008 erzielten. Demnach war für die WM eine Rücklage von 70 Millionen Dollar beschlossen worden, die nun an die Klubs der insgesamt 736 WM-Spieler ausgezahlt wird.

Die Halbjahres-Bilanz der deutschen Weltmeister FOTO: afp, vel

Neben den Bayern bekommen noch acht weitere Klubs mindestens eine Million US-Dollar überwiesen – allesamt Vereine der ersten Ligen aus England, Italien und Spanien. Die zweithöchste Summe geht an Real Madrid mit 1.297.800 Dollar (1.094.619 Euro), dahinter folgt Manchester United mit 1.253.233 Millionen (1.057.030 Euro).

Aus der Bundesliga erhält Borussia Dortmund die zweithöchste Summe mit 851.667 Dollar hinter den Bayern. Insgesamt profitieren 23 Vereine aus der ersten und zweiten Liga von der Ausschüttung. Der Betrag pro Klub richtet sich nach der Anzahl der abgestellten Spieler und der Anzahl der Tage, die ein Profi bei der WM war. Dabei wurde eine Fixsumme von 2800 Dollar pro Tag angesetzt.

Borussia mit ihren WM-Fahrern Christoph Kramer und Granit Xhaka (Fabian Johnson und Yann Sommer kamen erst nach der WM nach Gladbach) bekam 156.655 Euro, Fortuna für die Zeit von Ben Halloran und Mathis Bolly 97.614 Euro.

Hier geht es zu den Einnahmen der deutschen Vereine.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

WM 2014: FC Bayern München sahnt ab, ebenso Borussia Dortmund


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.