| 12.54 Uhr

WM 2018
WM-Chef sicher: Keine Anschläge in Russland

WM 2018 laut OK-Chef vor Terroranschlägen sicher
Russlands WM-Chef Alexej Sorokin hat ausgeschlossen, dass es während der Endrunde 2018 terroristische Anschläge geben wird. FOTO: 1196
Düsseldorf. Terroranschläge auf die WM 2018 in Russland sollen nach Einschätzung der nationalen Organisatoren nicht möglich sein.

"Auch wir wurden bereits von Terroristen angegriffen. Wir wissen um die Bedrohung. Unsere Behörden haben ein Konzept und eine Strategie entwickelt, die wir für so gut halten, dass es bei der WM 2018 keine Anschläge geben wird", erklärte Russlands WM-Chef Alexej Sorokin im Interview mit der Zeitung "Die Welt": "Es gab bislang keine Terrorattacke bei einer WM. Russland wird, da sind wir uns sicher, keine Ausnahme sein."

Die Anschläge von IS-Terroristen in Paris mit den Angriffen auf das Stade de France während des Länderspiels Frankreich gegen Deutschland hätten zu keiner Korrektur der Planungen im WM-Sicherheitsstab geführt, erläuterte Sorokin. "Das war nicht nötig. Wir müssen jetzt nichts ändern", sagte der 43-Jährige.

Zur Umsetzung seines Sicherheitskonzeptes allerdings sucht Russland aufgrund der im WM-Zeitraum aufgehobenen Visa-Pflicht für Einreisende noch nach Wegen zur Registrierung ausländischer WM-Besucher: "Es wird nicht so sein, dass eine Eintrittskarte genügt. Wir müssen das Thema weiter diskutieren. Klar ist: Russland hat ein Interesse daran zu wissen, wer im Besitz von Eintrittskarten ist", erklärte Sorokin.

Für die Korruptionsvorwürfe gegen Russland im Zusammenhang mit dem Zuschlag für das größte Land der Erde als WM-Gastgeber 2018 durch die Exekutive des Weltverbandes Fifa hat der Sprachwissenschaftler keinerlei Verständnis: "Die Ermittlungen der Fifa-Ethikkommission sind vorbei, wir wurden quasi freigesprochen", verwies Sorokin etwas verfälschend auf den Garcia-Report mit ausdrücklichen Hinweisen auf von den Russen vernichtetes Datenmaterial.

Von der laufenden Ermittlung der US-Bundespolizei bei der Fifa auch wegen der WM-Vergabe an Russland hat Sorokin "keine Ahnung, wir verstehen nicht, warum es diese überhaupt gibt". Ebenfalls nichts sagen könne er zur Verbindung zwischen Franz Beckenbauer, der 2010 bei der WM-Vergabe für Deutschland in der Fifa-Exekutive saß, und dem russischen Energie-Riesen Gazprom: "Damit hat das Bewerbungsteam nichts zu tun."

Sorokin nennt Gerüchte über Bestechung "absurd"

Generell hält Sorokin die nicht verstummenden Gerüchte über Bestechung bei der WM-Vergabe für "so absurd, dass es schon wieder witzig ist". Deswegen ließe Russland die internationale Kritik an der Austragung des WM-Turniers in seinem Riesenreich auch an sich abperlen: "Wenn sich jemand nicht über die WM in Russland freut, ist das nicht unser Problem. Wir können nicht mit jedem befreundet sein."

Berichten über Finanzprobleme der WM-Macher aufgrund der kürzlich vorgenommenen Ausgabenkürzungen von über 400 Millionen Euro widersprach der Manager ebenfalls: "Es stimmt nicht, dass das Budget gekürzt wurde und wir sparen müssen. Was gekürzt wurde, waren einzig und allein private Zuwendungen – und zwar nicht, weil gespart werden muss, sondern weil wir unter anderem einfach nicht so viele Hotels wie anfangs gedacht brauchen."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

WM 2018 laut OK-Chef vor Terroranschlägen sicher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.