2. Bundesliga 16/17 2. Bundesliga
| 15.25 Uhr

Kaiserslautern - MSV 2:0
Zebras bleiben nach Pleite auf dem Betzenberg Tabellenletzter

Kaiserslautern - MSV
Kaiserslautern - MSV FOTO: dpa, ua tba
Kaiserslautern. Schlusslicht MSV Duisburg verliert das rettende Ufer in der 2. Bundesliga immer mehr aus den Augen. Der Aufsteiger unterlag zum Rückrunden-Auftakt 0:2 (0:0) beim ebenfalls krisengeplagten 1. FC Kaiserslautern.

Durch die Niederlage im Duell der Bundesliga-Gründungsmitglieder hat der MSV bereits acht Punkte Rückstand auf Rang 15, fünf Zähler sind es auf den Relegationsplatz.

Der eingewechselte Maurice Deville (60.) und Mateusz Klich (90.+3) erzielten die Treffer für das bis dahin schlechteste Heimteam der Liga. Die Duisburger, deren neuer Coach Ilja Grujew bis Mitte der Hinrunde noch Co-Trainer beim FCK war, bleiben die schwächste Auswärtsmannschaft.

"Wir sind total enttäuscht, genauso wie die Fans", sagte MSV-Profi Steffen Bohl, der als gebürtiger Pfälzer von 2005 bis 2008 beim FCK unter Vertrag stand, bei Sky: "Wir sind immer gleichwertig.
Dann tut es noch mehr weh, wenn man die Spiele so verliert."

Der FCK hatte am Samstag eine turbulente Mitgliederversammlung erlebt, bei der Aufsichtsratsboss Dieter Rombach von seinem Amt zurücktrat. Zuvor war dem 62-Jährigen die Entlastung verweigert worden.

Vor 22.277 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion rannten die Gastgeber wieder einmal kopflos an. Der viermalige deutsche Meister und zweimalige DFB-Pokalsieger machte nichts aus seiner Feldüberlegenheit, Torchancen waren Mangelware. Die Defensiv-Taktik der Duisburger ging voll auf.

Nach dem Seitenwechsel wurde das ganz schwache Spiel zunächst auch nicht besser. Der vierte Saisontreffer des Luxemburger Nationalspielers Deville fiel aus dem Nichts.

Beste Spieler aufseiten der Pfälzer waren Marcel Gaus und Chris Löwe. Beim MSV konnten Bohl und Rolf Feltscher überzeugen.

(spol/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

MSV Duisburg unterliegt 1. FC Kaiserslautern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.