2. Bundesliga 16/17 2. Bundesliga
| 20.26 Uhr

Sandhausen - Paderborn 1:0
"Effes" Talfahrt mit Paderborns geht weiter

Sandhausen - Paderborn
Sandhausen - Paderborn FOTO: dpa, ua vfd
Sandhausen. Der abstiegsgefährdete Fußball-Zweitligist SC Paderborn hat nach einer turbulenten Winterpause im ersten Pflichtspiel den nächsten Rückschlag hinnehmen müssen.

Knapp zwei Wochen nach der sogenannten "Penis-Affäre" um den früheren SCP-Angreifer Nick Proschwitz im türkischen Trainingslager unterlagen die Ostwestfalen im ersten Pflichtspiel des Jahres beim SV Sandhausen mit 0:1 (0:0). Dadurch steigt der Druck auf Trainer Stefan Effenberg unvermindert weiter.

"Die bessere Mannschaft hat heute verloren, aber nur die Punkte zählen", sagte Effenberg auf Sky: "Erst haben wir beste Chancen in der Entwicklung liegen gelassen und dann pfeift der Schiedsrichten einen 100-prozentigen Elfmeter nicht. Dennoch bin ich guter Dinge." SVS-Coach Alois Schwartz war froh über den Sieg: "Wir haben uns reingekniet, reingekämpft und das Ding dreckig 1:0 gewonnen."

Als die Paderborner nach einer Ecke den Ball nicht wegbekamen, erzielte Sandhausens Innenverteidiger Tim Kister (49.) das Tor des Tages. Nach der achten Partie ohne Dreier beträgt Paderborns Rückstand auf den rettenden 15. Platz weiterhin drei Zähler - und er kann am Wochenende weiter ansteigen. Sandhausen behauptete mit dem ersten Erfolg nach zuvor vier Spielen ohne Sieg den siebten Tabellenplatz.

Vor 4741 Zuschauern wurden beide Mannschaften zunächst nur aus der Distanz gefährlich. Sandhausen hatte dabei die erste Möglichkeit, als ein aufsetzender Freistoß von Winterzugang Thomas Pledl aus dem Mittelfeld an der Latte landete (37.).

Paderborn - mit den beiden Neuen Tim Sebastian und Jakub Sylvestr in der Startformation - wurde nach dem Gegentreffer stärker und drängte auf den Ausgleich. Doch Moritz Stoppelkamp (51.) vergab ebenso wie zwei Minuten später Sylvestr, als er vor SVS-Torwart Rick Wulle von Kister bedrängt ein Luftloch schlug.

(ems/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

SC Paderborn: Talfahrt unter Stefan Effenberg geht weiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.