| 10.03 Uhr

Rio De Janeiro
Gewichtheber dopt mit "Rattengift"

Rio De Janeiro. Der erste Medaillengewinner ist des Dopings überführt worden. Der kirgisische Gewichtheber Issat Artykow, der in der Klasse bis 69 kg Bronze gewonnen hatte, wies in einer Probe Spuren des Stimulans Strychnin auf. Das teilte der Internationale Sportgerichtshof (CAS) mit. Der 22-Jährige wurde ausgeschlossen, seine Medaille wurde ihm aberkannt. Der Kolumbianer Luis Javier Mosquera Lozano rückt als Vierter nach. Strychnin wird in der Verbotsliste der Nationalen Anti Doping Agentur (Nada) unter dem Punkt "Spezifische Stimulanzien" geführt. Die Substanz ist im Allgemeinen für ihre Verwendung als Rattengift bekannt.

Auch der moldawische Kanute Sergei Tarnowtschi, der im Kajak-Einer über 1000 m Bronze gewonnen hatte, wurde gestern nachträglich disqualifiziert. Ein vor dem Wettbewerb durchgeführter Dopingtest erbrachte ein positives Ergebnis. Dies teilte der internationale Kanu-Verband ICF mit. Der 19-Jährige wurde von den Spielen ausgeschlossen, seine Medaille aberkannt. Murray Stewart aus Australien rückt als Vierter des Wettkampfs auf den Bronze-Rang nach, Max Hoff aus Essen auf Platz sechs vor.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rio De Janeiro: Gewichtheber dopt mit "Rattengift"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.