| 11.41 Uhr

US Masters
Langer stürzt auf Platz 24 - Willett triumphiert

Fotos: Langer verspielt bei Willett-Triumph früh alle Chancen
Fotos: Langer verspielt bei Willett-Triumph früh alle Chancen FOTO: dpa, msc
Augusta. Diesen Sieger hatte niemand auf der Rechnung. Der Engländer Danny Willett hat das Masters der Golf in Augusta gewonnen. Spitzenreiter Und Titelverteidiger Jordan Spieth (USA) zeigte Nerven. Der aussichtsreiche Bernhard Langer rutschte auf Platz 24 ab.

Danny Willett heißt der Überraschungssieger beim 80. Masters der Golfer in Augusta. Der 28 Jahre alte Engländer spielte auf dem Par 72-Kurs des Augusta National Golf Clubs eine fantastische 67er Schlussrunde und hatte letztlich mit einem Gesamtergebnis von 283 drei Schläge weniger als sein Landsmann Lee Westwood und der amerikanische Titelverteidiger Jordan Spieth.

Durch seinen Erfolg kletterte Willet in die Top Ten der Weltrangliste. Mit 6,46 Durchschnittspunkten belegt der 28-Jährige im neuen Ranking den neunten Platz. Spitzenreiter ist weiterhin der Australier Jason Day (12,52), der beim Masters den zehnten Rang erreichte.

Masters-Sieger Willett posiert mit Frau Nicole und Sohn Zachariah FOTO: afp, os

Bester Deutscher ist Martin Kaymer (2,29) auf dem 56. Platz. Bernhard Langer (0,19) wird nur an Position 651 geführt. Der Grund dafür ist die regelmäßige Teilnahme des 58-Jährigen an Turnieren der Champions Tour, auf der die Spieler ab 50 Jahren keine Weltranglistenpunkte erhalten.

"Ich kann es immer noch nicht begreifen. Es war natürlich ein besonderer Tag für mich", freute sich Willett. Er ist nach Nick Faldo der zweite Engländer, der sich das berühmte Grüne Jackett überziehen konnte. Dabei war sein Start an der Magnolia Lane lange Zeit unsicher. Am 30. März kam Sohn Zachariah James zur Welt. Erst als Ehefrau Nicole zustimmte, flog Willett nach Augusta.

Auf der Schlussrunde profitierte er vom Einbruch des souverän führenden Spieth. Der Texaner lag nach neun Löchern noch mit fünf Schlägen vorn und hatte die große Chance, als vierter Spieler der Masters-Geschichte seinen Vorjahres-Titel zu verteidigen. Zwischen den Bahnen zehn und zwölf verlor Spieth jedoch sechs Schläge. "Das waren sehr schwere 30 Minuten für mich, die ich hoffentlich nie wieder erleben werde", meinte der 22-Jährige. Auf dem Par 3-Loch der zwölften Bahn benötigte Spieth insgesamt sieben Schläge.

Bernhard Langer, der als Dritter mit nur zwei Schlägen Rückstand auf Spieth die Schlussrunde begann, büßte bereits früh alle Chancen auf einen dritten Sieg in Augusta ein. "Die ersten drei Tage waren wirklich sehr, sehr positiv. Ich habe auch heute nicht so schlecht gespielt, die Putts gingen nicht rein. Das war der Unterschied", bilanzierte der 58-Jährige.

Durch eine 79 rutschte Langer mit einem Gesamtergebnis von 294 Schlägen auf Platz 24 ab. Martin Kaymer verabschiedete sich mit einer Par-Runde und Platz 49.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

The Masters Tournament: Bernhard Langer stürzt auf Platz 24 ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.