| 10.12 Uhr

Berlin
Gomez glaubt an die EM-Teilnahme

Berlin. Torjäger Mario Gomez macht sich nach seinen zuletzt guten Leistungen beim türkischen Spitzenreiter Besiktas Istanbul verstärkt Hoffnungen auf einen Start bei der Europameisterschaft mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. "Ich weiß, wenn ich bei 100 Prozent bin, dann habe ich gute Chancen dabei zu sein - und genau in dieser Situation befinde ich mich jetzt", sagte der 30-Jährige im Interview mit der "Bild am Sonntag". Seine Zuversicht zieht Gomez, wegen mehrerer Verletzungen für die Endrunde 2014 in Brasilien ausgefallen, besonders auch aus den latenten Problemen des Weltmeister-Teams im Angriff. "Ich bin ein anderer Spielertyp als die aktuellen Nationalspieler - und alleine deswegen kann ich wertvoll sein, in welcher Rolle das dann auch immer sein wird", erklärte er, "ich glaube, dass ich mit meiner Qualität dort etwas hineinbringe, was so momentan dort nicht vorhanden ist. Die WM hat doch eines gezeigt: Es gibt bei einem großen Turnier nicht nur elf, sondern 23 wichtige Spieler."

Gomez war zu Saisonbeginn nach einer sehr schwierigen Zeit beim AC Florenz an den Bosporus gewechselt. Vor dem wichtigen Derby am Montag gegen Besiktas-Verfolger Fenerbahce Istanbul stehen für den früheren Stürmerstar des VfB Stuttgart und von Bayern München bereits 16 Saisontreffer zu Buche. "Ich bin topfit, und mein Körper funktioniert", sagte der Routinier zu den Gründen für seine gute Form, "das Vertrauen in meine Qualität habe ich immer, aber das Vertrauen in meinen Körper war ein bisschen weg - und dieses Vertrauen habe ich jetzt wieder."

Bei der Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine gehörte der Stürmer zum Aufgebot des DFB. Nach durchaus überzeugenden Leistungen in der Vorrunde mit drei Treffern kam er in den K.o.-Spielen nicht mehr zum Zug. Die deutsche Mannschaft schied im Halbfinale gegen Italien aus.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Gomez glaubt an die EM-Teilnahme


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.