| 08.00 Uhr

München
Guardiola beschimpft Bayerns Mediziner

München. Bei Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola lagen nach dem Halbfinal-Aus in der Champions League angeblich die Nerven blank. Der 45 Jahre alte Spanier soll nach dem 2:1 gegen Atlético Madrid in der Kabine des deutschen Fußball-Rekordmeisters die medizinische Abteilung heftig attackiert haben. Dies berichten die "Bild-Zeitung" und "Sky". "Das muss in der Kabine bleiben. Ich weiß nicht, wer gesprochen hat. Aber sie wollen mich treffen", sagte Guardiola und bestätigte damit indirekt die Vorwürfe. Laut "Bild" soll Guardiola Mediziner und Physiotherapeuten beschimpft haben: "Godin ist bei Atlético schnell fit.

Warum schafft ihr das nicht? Warum dauert das bei unseren Verletzten immer so lange?" Daraufhin sei einem der Bayern-Physiotherapeuten der Kragen geplatzt: "Das kann er nicht sagen, das darfst du nicht sagen. Du hast alle Spieler zur Verfügung. Alle, außer Robben und Badstuber." Franck Ribéry soll sogar ein Handgemenge verhindert haben. Im vergangenen Jahr hatte bereits der langjährige Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt nach ständiger Kritik durch den Trainer sein Amt niedergelegt. Der langjährige Physiotherapeut Fredi Binder musste gehen.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

München: Guardiola beschimpft Bayerns Mediziner


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.