| 11.15 Uhr

Ex-Bundestrainer
Sigurdsson-Abgang macht Brand keine Angst

Das ist Heiner Brand
Das ist Heiner Brand FOTO: ddp
Weltmeister-Trainer Heiner Brand macht sich wegen des bevorstehenden Weggangs von Bundestrainer Dagur Sigurdsson keine Sorgen um die deutsche Handball-Nationalmannschaft.

"Dass Dagur geht, ist zwar zunächst mal ein Verlust. Er arbeitet sehr gut und sehr erfolgreich mit den Jungs zusammen", sagte Brand dem Sport-Informations-Dienst (sid): "Auf der anderen Seite ist das eine Situation, mit der der DHB zurechtkommen muss und zurechtkommen wird. Die Nationalmannschaft ist glänzend aufgestellt, es gibt einen sehr guten und breiten Kader mit jungen Leuten."

Sigurdssons Entschluss, den Deutschen Handballbund in Richtung Japan zu verlassen, um den Gastgeber auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorzubereiten, wird nach Meinung von Brand Europameister Deutschland auch bei der WM im Januar in Frankreich nicht negativ beeinflussen.

"Dagur will einen schönen Abgang, und alle wollen ihm einen schönen Abgang verschaffen. Und die Jungs wollen in erster Linie sowieso jedes Spiel gewinnen – ich sehe da überhaupt keine Probleme", sagte Brand, der das DHB-Team 2007 zum WM-Titel im eigenen Land geführt hatte.

Auch die Frage nach dem Sigurdsson-Nachfolger sieht Brand entspannt. Top-Kandidaten sind Christian Prokop (SC DHfK Leipzig) und Markus Baur (TVB Stuttgart). "Das sind beides gute Jungs, der DHB macht mit keinem der beiden Trainer einen Fehler", sagte Brand.

Kretzschmar trauert Sigurdsson nach

Handball-Ikone Stefan Kretzschmar bedauerte den Weggang von Sigurdsson. "Es ist sehr schade, dass er geht. Wir haben zuvor immer wieder betont, wie gut es wäre, wenn er bleibt. Er hat so viel für den deutschen Handball geleistet, dass wir diese Entscheidung jetzt aber vor allem auch menschlich respektieren müssen", sagte der ehemalige Nationalspieler am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Einen Seitenhieb auf den DHB konnte sich der Leipziger aber nicht verkneifen: "Wir müssen uns allerdings hinterfragen, ob wir im deutschen Handball alles dafür geleistet haben, um ihn zu halten." Dennoch ruft Kretzschmar zur Geschlossenheit auf. "Jetzt wünschen wir uns eine gute Weltmeisterschaft, um uns bei ihm zu bedanken", sagte der ehemalige Weltklasse-Linksaußen und vertraut auf die Experten, "dass wir alle zusammen einen geeigneten Nachfolger finden".

Auf seiner Facebook-Seite bedankte sich Kretzschmar noch einmal bei dem Isländer und garantierte ihm einen Platz in den deutschen Handball-Geschichtsbüchern. "Respekt für deine Arbeit und für Alles was du für den deutschen Handball getan hast. Danke für deinen Mut.
Du hinterlässt ein tolles Fundament. Darauf können WIR aufbauen", schrieb Kretzschmar und fügte an: "Die Wertschätzung für seine Arbeit bekommt man leider oft erst, wenn es zu spät ist und man sich für einen anderen Weg entschieden hat."

(seeg/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dagur Sigurdsson verlässt DHB: Heiner Brand macht sich keine Sorgen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.