| 16.39 Uhr

Handball-Supercup
DHB-Herren holen mit Sieg über Slowenien Turniersieg

Deutschland schlägt Slowenien und holt Turniersieg
Deutschland schlägt Slowenien und holt Turniersieg FOTO: dpa, ahe nic
Kiel. Drei Spiele, drei Siege: Die deutschen Handballer haben zwei Monate vor der EM ihren Härtestest bestanden und mit einer makellosen Bilanz den Supercup gewonnen.

Die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson holte sich mit dem siebten Erfolg beim prestigeträchtigen Vier-Nationen-Turnier reichlich Selbstvertrauen für die großen Aufgaben im kommenden Jahr.

Nach den beiden Erfolgen gegen Brasilien (29:20) und Serbien (37:26) besiegte der WM-Siebte zum Abschluss Slowenien in Kiel mit 31:28 (17:11) und beendete die 19. und letzte Ausgabe des Cups mit der maximalen Ausbeute von sechs Punkten.

"Wir können sehr zufrieden sein. Wir haben in allen drei Spielen eine gute Leistung gezeigt, auch wenn wir heute etwas unter Druck gekommen sind. Das waren starke Gegner, ich bin sehr positiv überrascht", sagte Sigurdsson.

Bester deutscher Torschütze gegen Slowenien, das bei der EM letzter deutscher Vorrundengegner sein wird, war Youngster Jannik Kohlbacher mit sieben Treffern. Im Tor glänzte Andreas Wolff mit zahlreichen Paraden.

Deutschland übrzeugt im Kollektiv

Wie schon in den ersten beiden Spielen in Flensburg und Hamburg überzeugte die neu formierte Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) auch am Sonntag mit einem starken Kollektiv. Vor allem die jungen Spieler wie Kohlbacher (20) und Links Rune Dahmke (22), die ihre Länderspiel-Debüts gaben, fügten sich mit frechen Auftritten nahtlos ein. Für einen faden Beigeschmack sorgte nur die erneut schlechte Ticketnachfrage.

Mit dem Supercup, der aufgrund der fehlenden Zuschauer-Resonanz zum letzten Mal ausgetragen wurde, ist das deutsche Team in seine Vorbereitung auf die Europameisterschaft in Polen (15. bis 31. Januar 2016) gestartet. Zudem stehen im kommenden Jahr die WM-Qualifikation und im Frühjahr die wichtige Olympia-Quali auf dem Programm.

"Wir sind auf einem guten Weg. Der Turniersieg gibt uns Rückenwind für die großen Aufgaben in 2016", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning, "aber wir müssen die Dinge richtig einordnen und wollen die Leistung nicht überbewerten. Der Stress bei der EM wird ein ganz anderer."

Und doch machen die Supercup-Auftritte des deutschen Teams für das richtungweisende Jahr 2016 Mut. Coach Sigurdsson ließ sich von den vielen verletzungsbedingten Absagen nicht beirren, gab dem Nachwuchs eine Chance - und wurde dafür belohnt. Vor allem der international noch unerfahrene "Babyblock" in der Abwehrzentrale, gebildet von den Youngstern Finn Lemke (23) und Erik Schmidt (22), steigerte sich von Spiel zu Spiel und bot sich als echte Alternative zu den Verletzten Patrick Wiencek (Kreuzbandriss) und Hendrik Pekeler (Dornfortsatz-Fraktur) an.

Und auch im Angriff agierte die DHB-Auswahl trotz des Fehlens von Paul Drux (Reha nach Schulterverletzung) variantenreich und stets torgefährlich. Im linken Rückraum sammelte Steffen Fäth reichlich Argumente für eine EM-Nominierung, zudem spielten sich Dahmke und die beiden Kreisläufer Kohlbacher und Erik Schmidt in den Vordergrund. Der Kieler Dahmke avancierte am Samstag mit sechs Trefern gegen Serbien zum besten Torschützen.

"Wir sollten die Jungs jetzt nicht so sehr loben, sonst kleben sie bald unter der Decke", sagte Teammanager Oliver Roggisch: "Aber sie haben ihre Sache wirklich gut gemacht."

(seeg/sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Deutschland holt den Supercup


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.