| 09.44 Uhr

Traumquote für Handballer
Satte 12,98 Millionen sehen deutschen EM-Triumph

Die TV-Quoten der Spiele des DHB-Teams
Die TV-Quoten der Spiele des DHB-Teams
Der Triumph der deutschen Handballer im EM-Finale gegen Spanien hat der ARD eine Traum-Quote in Fußball-Sphären beschert. Das souveräne 24:17 der Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson gegen den Favoriten verfolgten im Ersten im Schnitt 12,98 Millionen Zuschauer.

Dies bedeutete einen überragenden Marktanteil von 42,0 Prozent. In der Spitze saßen beim Abpfiff um 19.07 Uhr sogar 17,4 Millionen vor ihren Geräten (48,9 Prozent Marktanteil).

Kein anderes Sportevent mit Ausnahme von König Fußball hat beispielsweise in den vergangenen drei Jahren höhere Werte erzielt. Beim deutschen WM-Triumph 2007 hatten sogar durchschnittlich 16,17 Millionen Fans zugeschaltet, der Marktanteil lag damals bei 58,3 Prozent. Die vorherigen Bestmarke im Verlauf der Handball-EM in Polen stammte aus dem Halbfinale, als im ZDF 8,5 Millionen Fans das 34:33 nach Verlängerung gegen Norwegen miterlebten (28,9 Prozent Marktanteil).

Zumindest bei der kommenden EM 2018 in Kroatien dürfen sich die deutschen Fans wieder auf Live-Bilder in ARD und ZDF freuen. Dagegen dürften die Bildschirme bei der WM 2017 erneut schwarz bleiben. Nach derzeitigem Stand werden ARD/ZDF nicht in gleicher Weise live von der WM in Frankreich berichten.

BeIN, der Inhaber der WM-TV-Rechte, beharrt wie schon bei der WM 2015 in seiner Heimat Katar auf einer Sende-Einschränkung. Demnach dürfen nur Sender mit einer verschlüsselten Satellitenausstrahlung das Turnier live zeigen. Damit könnten über 18 Millionen Satelliten-Haushalte, fast die Hälfte aller TV-Haushalte in Deutschland, die Handball-Übertragungen nicht empfangen.

Die acht deutschen EM-Spiele und ihre Quoten sehen Sie hier.

       
(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Satte 12,98 Millionen sehen deutschen EM-Triumph


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.