| 16.47 Uhr
Handball-WM in Spanien
Heuberger präsentiert seinen Kader
Handball-WM 2013: der deutsche Kader
Handball-WM 2013: der deutsche Kader FOTO: AP
Düsseldorf. Handball-Bundestrainer Martin Heuberger hat nach dem ersten WM-Vorbereitungslehrgang ein positives Fazit gezogen und die letzte Personalentscheidung getroffen. Routinier Carsten Lichtlein (TBV Lemgo) bildet gemeinsam mit Silvio Heinevetter (Füchse Berlin) bei der WM in Spanien (11. bis 27. Januar) das Torwart-Gespann. Heuberger entschied sich am Ende des dreitägigen Lehrgangs in Steinbach gegen Martin Ziemer (TSV Hannover-Burgdorf), der nun für den Notfall auf Abruf bereitsteht.

"Die Entscheidung zwischen Carsten und Martin habe ich zu Gunsten der langjährigen Erfahrung getroffen", sagte Heuberger: "Wir haben jetzt Klarheit und können die verbleibende Vorbereitungszeit optimal nutzen." Der 32 Jahre alte Lichtlein, der bisher 155 Länderspiele bestritten hat und seit 2001 zur DHB-Auswahl gehört, war bislang bei sieben großen Turnieren dabei.

Wie im Vorfeld geplant, verlässt auch Kai Häfner nach dem ersten Drittel der WM-Vorbereitung das Team. Der 23 Jahre alte Linkshänder von HBW Balingen-Weilstetten nahm mit Blick auf die Perspektive in Steinbach am Trainingsbetrieb teil.

Heuberger blickt voller Zuversicht auf die WM. "Ich bin beeindruckt, wie die Mannschaft hier trainiert hat. Die Jungs haben eine tolle Moral", sagte Heuberger nach den Trainingseinheiten in der Sportschule bei Baden-Baden: "Man spürt, dass alle gewillt sind, eine ordentliche Leistung in Spanien zu zeigen."

Viele Stars sagen verletzt ab

Besonders zusätzliche Krafteinheiten mit Athletiktrainer Martin Zawieja standen auf dem Plan, bevor in der weiteren Vorbereitung die taktische Schulung im Vordergrund steht. Nach den verletzungsbedingten Absagen einiger Leistungsträger wie Uwe Gensheimer, Holger Glandorf und Lars Kaufmann setzt Heuberger bei der WM auf den Nachwuchs. Der Berliner Sven-Sören Christophersen soll nach seinem Außenbandanriss im Knie bald wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Am 2. Januar trifft sich die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) wieder, tags darauf steht das erste WM-Testspiel beim Olympiazweiten Schweden in Växjö auf dem Programm. Das Rückspiel erfolgt am 5. Januar in Hamburg, die WM-Generalprobe findet am 9. Januar in Stuttgart gegen Rumänien statt.

Roggisch lobt Charakter der Mannschaft

"Ich bin überrascht, mit welchem Einsatz alle schon in den ersten Einheiten bei der Sache waren. Auch das zeigt den guten Charakter der Mannschaft. Und es ist immer wieder eine schöne Sache, in dieses Team zu kommen. In unserer Mannschaft können alle Handball spielen. Das müssen wir uns klar machen – und dann werden wir auch ein gutes Turnier erleben", sagte Kapitän Oliver Roggisch.

17 Akteure umfasst Heubergers vorläufiges WM-Aufgebot. Seinen maximal 16 Spieler umfassenden WM-Kader muss er erst am 11. Januar benennen. Tags darauf beginnt das WM-Abenteuer mit der Begegnung in Granollers gegen Brasilien. Weitere Vorrundengegner sind Titelverteidiger Frankreich, Argentinien, Montenegro und Tunesien. Die ersten vier Teams erreichen das Achtelfinale.

"Wir wollen begeisterungsfähig auftreten und haben dafür eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern. Das Erreichen des Achtelfinales ist unser primäres Ziel", sagte Heuberger.

Quelle: sid/spol/seeg
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar