| 08.34 Uhr

Köln
Hoffenheimer Süle erstmals in A-Nationalmannschaft berufen

Köln. Für die Spiele gegen Finnland und in Norwegen nominiert Joachim Löw auch die Olympia-Teilnehmer Julian Brandt und Max Meyer. Von Holger Schmidt

Servus Basti, hallo Niklas, Julian und Max! Das Abschiedsspiel für Kapitän Bastian Schweinsteiger wird bei der Fußball-Nationalmannschaft auch zur Bewährungsprobe für drei Olympia-Helden. Bundestrainer Joachim Löw berief das bei den Spielen in Rio de Janeiro überzeugende Trio Niklas Süle, Julian Brandt und Max Meyer in sein Aufgebot für das erste Länderspiel nach der EM am 31. August (20.45 Uhr/ZDF) in Mönchengladbach gegen Finnland und das erste WM-Qualifikationsspiel am 4. September (20.45 Uhr/RTL) in Norwegen.

"Max Meyer und Julian Brandt waren schon bei uns, Niklas Süle wollen wir gerne näher kennenlernen", sagte Löw: "Die drei haben sich diese Nominierung mit ihren sehr guten Auftritten verdient. Ich denke, sie verstehen die Nominierung auch als Motivation und Anreiz, weiterhin konstant gute Leistungen abzurufen." Gleichzeitig kündigte der Bundestrainer an, dass "in den nächsten Monaten weitere Spieler eine Chance bei uns erhalten werden. Generell gilt: Die Tür zur Nationalmannschaft ist offen".

Wie angekündigt ein letztes Mal dabei ist nur im ersten Spiel Schweinsteiger, der gegen Finnland sein 121. und letztes Länderspiel bestreiten wird. Es steht deshalb unter dem Motto: "Servus, Basti!"

"Mit Basti verlieren wir den Kapitän und eine tragende Säule unsere Mannschaft", erklärte Löw: "Er war auf dem Platz genauso wie außerhalb eminent wichtig für uns und für mich persönlich. Er wird zunächst eine Lücke hinterlassen. Aber wir haben mehrere etablierte und erfahrene Spieler. Ich erwarte und ich weiß, dass sie noch mehr Verantwortung übernehmen werden, gerade auch für die jüngeren Spieler." Ziel sei es, "in den nächsten zwei Jahren eine Mannschaft zu entwickeln, die in der Lage ist, in Russland den Titel zu verteidigen".

Elf Weltmeister und insgesamt 19 Spieler aus dem EM-Kader gehören zum 24-köpfigen Aufgebot. Es fehlen die drei Verletzten Jerome Boateng, Mario Gomez und Leroy Sané, dazu der zurückgetretene Lukas Podolski. Dieser wird auch ein Abschiedsspiel erhalten, aber wegen seiner Außenbandverletzung erst zu einem späteren Zeitpunkt. Auch die für die EM verletzt ausgefallenen Ilkay Gündogan, Marco Reus und Antonio Rüdiger sind noch nicht wieder dabei.

Dagegen schafften in Brandt und seinem Leverkusener Vereinskollegen Karim Bellarabi zwei von drei Spielern die Rückkehr, die aus sportlichen Gründen aus dem vorläufigen EM-Aufgebot gestrichen worden waren. Dem Hoffenheimer Sebastian Rudy blieb das verwehrt.

Auch die Euro-Youngster Bernd Leno, Joshua Kimmich, Jonathan Tah und Julian Weigl gehören wieder zum Kader. Bayer Leverkusen stellt mit fünf Spielern den größten Block vor Bayern München (4) und Borussia Dortmund (3).

Das Eröffnungsspiel der Fußball-Bundesliga zwischen Bayern München und Werder Bremen war bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht beendet.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln: Hoffenheimer Süle erstmals in A-Nationalmannschaft berufen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.