| 07.07 Uhr

Schalkes Manager im Interview
Heldt: "Sommerfest in der Kita statt Schalke 04"

Das ist Horst Heldt
Das ist Horst Heldt FOTO: ddp
Gelsenkirchen . Horst Heldt hat ordentlich Gegenwind bekommen. Viele Schalke-Fans machten die miserable Rückrunde in der Bundesliga am Sportvorstand fest. In dieser Saison soll alles viel besser werden. Die Neuverpflichtungen machten in der Vorbereitung einen guten Eindruck, und im DFB-Pokal gab es einen 5:0-Erfolg in Duisburg. Das sind Pluspunkte für Heldt. Entsprechend entspannt ist er im Gespräch.

Herr Heldt, wenn man Ihren Namen bei Google eingibt, kommt folgendes heraus bei den Verwandten Suchbegriffen: Ehefrau, Ehefrau Bettina, Privat, Verheiratet, Raucher, Bettina, Vater und Transfermarkt.

Horst Heldt Raucher ist auch darunter?

Die Verlierer der Saison FOTO: dpa, mjh jai nic

Ja. Das beunruhigt Sie besonders?

Heldt Da bin ich jedenfalls nicht stolz drauf. Vater verwundert mich ein wenig. Früher haben mich viele Leute gefragt, ob ich der Sohn von Siggi Held sei. Der wird anders geschrieben als ich und wir haben auch nichts miteinander zu tun. Vielleicht denken das ja noch viele, obwohl die meisten jungen Leute ihn doch eigentlich gar nicht mehr kennen, oder? Aber insgesamt sind das doch deutliche angenehmere Suchbegriffe, als bei anderen Leuten. Mit denen kann ich sehr gut leben.

Können Sie auch damit leben, dass es offensichtlich ein großes Interesse daran gibt, mehr über den Privatmenschen Horst Heldt zu erfahren, über den nur sehr wenig bekannt ist?

Heldt Ich glaube, das ist ein gesellschaftliches Phänomen. Warum gibt es sonst diese ganzen Promi-Zeitschriften wie Bunte, Gala und wie sie alle heißen. Wenn ich im Flugzeug unterwegs bin, dann greife ich ehrlich gesagt auch gerne mal beim Stapel mit diesen Blättchen zu, weil es mich auch interessiert, was gewisse prominente Menschen gerade so machen. Deswegen musste ich mir auch schon den einen oder anderen Spruch von meiner Frau anhören.

So tippt die Redaktion die Abschlusstabelle der Bundesliga FOTO: dpa, ah htf

Wie könnte man seiner Frau widersprechen.

Heldt Ich habe mal beim Einkaufsbummel in München Elmar Wepper gesehen. Da habe sie gleich angerufen und ihr davon berichtet. Es war jetzt nicht Brad Pitt, sondern Elmar Wepper. Meine Frau hat mich dann gefragt, ob ich sie noch alle habe, dass ich sie für diese ungemein wichtige Mitteilung aus einer Sitzung holen musste. Ich finde so etwas eben interessant. Ich würde mich selbst nicht als prominent bezeichnen. Ich bewege mich nur in einem Bereich, der sehr viele Menschen beschäftigt. Ich kann deshalb schon sehr gut verstehen, dass die Leute ein Interesse daran haben, zu erfahren, wer man eigentlich ist.

Stichwort Familie. Bei unseren vorangegangen Gesprächen haben Sie immer wieder beteuert, Sie würden sich vornehmen mehr Zeit mit Frau und Kind zu verbringen. Bei unserem darauffolgenden Treffen gestanden Sie dann allerdings immer ein, der Plan sei nicht erfolgreich gewesen. Hat es nun besser geklappt?

Heldt (lacht) Ganz und gar nicht. Im Gegenteil, ich habe eher einen Schritt zurückgemacht. Die Arbeit hat es einfach nicht zugelassen, mehr Zeit zu investieren. Wir haben mit Schalke keine gute Saison gespielt, und als Vorstand Sport trage ich natürlich eine große Verantwortung. Deshalb wäre es einfach undenkbar gewesen zum Beispiel in den Urlaub zu fahren, was ich mir eigentlich vorgenommen hatte. Im Jahr 2015 ist die Familie viel zu kurz gekommen. Mein fünfjähriger Sohn versteht das natürlich nicht, warum ich ständig unterwegs bin und so wenig zu Hause.

Fotos: FC Schalke 04 stellt Breitenreiter als neuen Trainer vor FOTO: dpa, ve hak

Wie viel Egoist muss man sein, dass man es zulässt, dass ein Job so etwas mit einem macht?

Heldt Das gehört wahrscheinlich ein Stück weit dazu. Aber es geht gleichzeitig auch um Verantwortung, dass man seinen Job bestmöglich ausführen möchte. Das ist echt ein schmaler Grat. Und nicht immer trifft man die richtigen Entscheidungen. Aber es gibt auch Lichtblicke.

Klingt vielversprechend.

Heldt Letzte Woche Freitag hatte mein Sohn Sommerfest im Kindergarten. In den letzten Jahren konnte ich nicht da sein. Diesmal hatte ich es mir fest vorgenommen, war da und habe es genossen. Es gibt einfach viele Dinge, die sich nicht mehr zurückholen lassen und am Ende begehen viele Menschen den Fehler, dass sie die Wichtigkeit verschiedener Momente nicht richtig abwägen. Ich war immer so gestrickt, dass ich das, was ich mache, verantwortungsbewusst durchziehe. Ich kann nicht in den Urlaub fahren, wenn ich mit den Gedanken wo ganz anders bin. Das Telefon ist sowieso immer an. Es gibt aber kleinere Details, die wichtig sind – so wie eben dieses Sommerfest. An dem Freitag, wo ich da war, ist Schalke tatsächlich nicht untergegangen. Beruhigend.

Total beruhigend. Letzter Punkt auf der Google-Liste: Raucher.

Heldt Es ist mir nicht gelungen, dass etwas zurückzufahren – ich habe es ehrlich gesagt auch nicht mit Konsequenz verfolgt.

Der Lebensfragebogen ist damit fast abgeschlossen. Reden wir über Menschenkenntnis. Bei Transfers ist oft die Rede davon, man habe Zugänge auch charakterlich auf Tauglichkeit geprüft. In der Vergangenheit lagen Sie nach nicht immer richtig. Wie haben Sie Ihre Instrumente verändert, um sich nicht erneut zu täuschen?

Heldt Interessante Frage. Eine Charakterprüfung habe ich schon immer vorgenommen. Was in diesem Jahr vielleicht anders gelaufen ist: wir haben nur Entscheidungen getroffen, hinter denen wir auch zu hundert Prozent stehen und nicht nur zu 98 oder 99 Prozent. Natürlich bleibt immer ein Restrisiko.

War Kevin-Prince Boateng einer aus der Kategorie 98 Prozent?

Heldt Aus der damaligen Sicht würde ich es wieder tun. Natürlich haben wir im Nachgang ein Ergebnis, das uns nicht zufriedenstellen kann. Wir wollten unbedingt einen Spieler verpflichten, der Führungsqualitäten hat. Es wäre verlogen, wenn ich mich jetzt heute hinstellen würde und sage, dass ich rückblickend alles anders machen würde. Im ersten Jahr hat Kevin viele Erwartungen erfüllt. Danach hat sich einiges zum Negativen entwickelt.

Es ging auch um mangelnde Disziplin. Sie haben unter anderem einen Verhaltenskodex eingeführt und schreiben neuen Spielern vor, sich in einem Umkreis von 35 Kilometern einen Wohnsitz in Gelsenkirchen zu suchen. Ist es nicht allerdings mit der Glaubwürdigkeit ein wenig schwierig, wenn man selbst als Sportvorstand in Düsseldorf lebt?

Heldt Ich habe die Meinung vertreten, dass man die Identifikation mit einem Verein nicht daran festmachen kann, in welchem Ort man wohnt. Benedikt Höwedes, der seit der E-Jugend für den FC Schalke spielt, kommt aus Haltern, ist irgendwann nach Düsseldorf gezogen. Klaas-Jan Huntelaar besitzt auch eine hohe Identifikation, wohnt aber immer noch in den Niederlanden. Raul, vielleicht das beste Beispiel, wo viele Leute sagen, er hatte eine hohe Identifikation mit Schalke, in der Zeit, in der er hier spielte, hat auch in Düsseldorf gewohnt. Jeder hat gute Gründe dafür gehabt.

Wir reden über Ihre.

Heldt Als ich bei Schalke angefangen habe, gab es private Gründe. Mein Vater war kurz zuvor gestorben, meine Mutter lebt in Königswinter. Es war für uns einfacher, uns in Düsseldorf zu treffen, als irgendwo in Recklinghausen, was noch mal eine ganze Ecke weiter weg gewesen wäre. Die letzte Saison hat gezeigt, dass man auch mal eine Meinung überdenken muss, wenn sich ein anderes Bild ergibt. Ich empfinde es eher als Stärke, als Schwäche, wenn man sich hinterfragt.

Und wie lautet das Ergebnis?

Heldt Natürlich muss ich mit gutem Beispiel vorangehen und werde mir auch hier in der Region einen Wohnsitz suchen. Man muss selbst vorleben, was man von anderen einfordert.

Wie wichtig ist es als Sportvorstand verzeihen zu können? Sie wurden für Fehlentwicklungen im Klub zum Teil harsch von den Fans attackiert. Unter anderem mit einem Spruchband auf dem Stand: "169 Zentimeter Inkompetenz."

Heldt Wenn ich nicht drauf angesprochen werde, mache ich mir keine Gedanken mehr dazu. In Frankfurt ist mein Gesicht in ein Galgenmännchen montiert worden, als es sportlich nicht lief, in Köln wurden wir im Bus von den eigenen Fans mit Steinen beworfen und haben uns auf den Boden geschmissen. Ich habe schon viel erlebt. Wenn so etwas einen Umwerfen würde, hätte man ein Problem in dem Job. Das ist gewiss nichts, was einen freut, es beschäftigt einen auch, aber man muss immer nach vorne schauen und sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren.

Wie ist Ihr Verhältnis zu Clemens Tönnies?

Heldt Wir haben ein ausgesprochen gutes Verhältnis, ein sehr intensives.

Darf Tönnies Sie jederzeit anrufen?

Heldt Selbstverständlich, ich kann aber nicht immer rangehen. Heute hat er mich auch versucht zu erreichen. Ich bin aber noch nicht dazu gekommen, mich bei ihm zu zurückzumelden.

Sie lassen Tönnies warten? Ihre Entlassung ist nur eine Frage der Zeit.

Heldt (lacht) Wir hören uns sehr oft. Er wird mir diese klitzekleine Verzögerung sicherlich verzeihen.

Wie funktioniert ein vertrauensvoller Austausch mit ihm. Trifft man sich auf ein Schnitzel und Pilsken zur Plauderstunde?

Heldt In der Regel telefonieren wir. Clemens Tönnies ist mit viel Herzblut bei der Sache. Er möchte über viele Dinge informiert werden, er lebt Schalke 04 sehr intensiv. Natürlich sind wir auch nicht immer einer Meinung. Aber am Ende haben wir ein Verhältnis, das immer von Respekt geprägt ist, auch und gerade in der Zeit, als es nicht so gut gelaufen ist.

Was macht Sie zuversichtlich, dass André Breitenreiter endlich der richtige für den Trainerposten auf Schalke ist?

Heldt Er ist sehr authentisch und hat einen klaren Plan. Ich habe großes Vertrauen in ihn. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass das klappen wird.

2016 läuft Ihr Vertrag beim FC Schalke aus. Werden Sie die Zukunft des Vereins auch darüber hinaus gestalten?

Heldt Ich kann es mir sehr gut vorstellen. Der Aufsichtsrat gibt die Richtung vor, wann es ein Gespräch geben wird. Ich fühle mich sehr wohl auf Schalke und glaube, dass es noch einiges zu bewegen gibt.

Wird dann Julian Draxler auch noch auf Schalke sein?

Heldt Es ist nicht unser Plan, Julian zu verkaufen. In diesem Geschäft ist es aber verdammt schwierig, definitive Aussagen zu treffen. Gäbe es einen Verein, der eine utopische Summe für einen Spieler bietet, müsste man sich im Sinne des Vereins immer zumindest damit auseinandersetzen.

Also niemand ist unverkäuflich?

Heldt Wir wollen ihn behalten. So ein Thema kann man aber erst am 31. August endgültig abschließen, alles andere wäre nicht ehrlich. Wem bringt es etwas, wenn ich heute sage, er wird nicht wechseln und ein paar Tage später flattert ein Mega-Angebot für ihn auf den Tisch. Aber noch einmal: Wir haben nicht vor, Julian abzugeben. Wir planen mit ihm.

GIANNI COSTA FÜHRTE DAS GESPRÄCH.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Horst Heldt: "Sommerfest in der Kita statt FC Schalke 04"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.