| 09.52 Uhr

Rio De Janeiro
Irischer Boxer beschimpft Kampfgericht nach Fehlurteil

Rio De Janeiro. Michael Conlan streckte den Punktrichtern hasserfüllt beide Mittelfinger entgegen, Blut- und Schweißtropfen rannen über sein Olympia-Tattoo. Dann verließ der irische Bantamgewichtler erzürnt den Ring und gab ein Live-Interview, das den ohnehin verrufenen olympischen Boxsport erschütterte.

"Sie sind verdammte Betrüger! Sie kaufen jeden. Es ist mir scheißegal, dass ich im Fernsehen fluche", wetterte der 24-Jährige bei RT Sport, einem Nachrichtensender aus seiner Heimat, nach seiner einstimmigen Punkt-Niederlage im Olympia-Viertelfinale gegen den Russen Wladimir Nikitin. In seiner Attacke auf den Weltverband AIBA war der Olympiadritte von London überhaupt nicht mehr aufzuhalten: "Das sind betrügerische Bastarde!", sagte er, die Worte beinahe ausspuckend. "Es ist bekannt, dass sie Betrüger sind. Sie werden immer Betrüger sein. Das Amateurboxen stinkt von der Basis bis zur Spitze."

Conlan, 24 Jahre alt, Irlands erster Amateur-Weltmeister, hatte verloren, obwohl sein Gegner verbeult und blutverschmiert den Ring verließ. "Ich war im ersten Gang und habe ihm die Ohren abgeboxt. Habt ihr sein Gesicht gesehen? Er hatte überall Cuts", sagte Conlan.

Für den Mann aus Belfast war die Sache klar: Der Sieg des Russen wurde bei den "korrupten Punktrichtern" gekauft. Von höchster Stelle? "Hey, Wlad", schrieb Conlan bei Twitter an den Account des russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin: "Was haben sie Dir berechnet, Bruder?" Zudem kündigte er an, "nie wieder" unter AIBA-Regie zu boxen. "Es ist ein Trümmerhaufen. Mein Traum ist zerstört, ich bin in meinem tiefsten Herzen auch zerstört", sagte er in dem 90-sekündigen Interview. "Ich denke, das Boxen ist tot! Es geht nur darum, wer mehr Geld bezahlt."

Die AIBA reagierte im Angesicht weiterer Manipulationsvorwürfe beispielsweise aus dem US-Team kühl. "Meine Erfahrung ist: Wenn ein Boxer verliert, ist er niemals glücklich", sagte ein Sprecher lapidar. "Er sieht die Schuld dann niemals bei sich selbst, sondern immer nur bei der Organisation." Die Punkt- und Ringrichter seien gewissenhaft ausgewählt und geschult: "Grundlose Anschuldigungen können wir nicht akzeptieren."

Tags zuvor hatte sich schon Irlands Goldhoffnung Katie Taylor betrogen gefühlt, ebenso der Kasache Wassili Lewit, der nach einem überlegenen Finalkampf gegen den Russen Jewgeni Tischtschenko zum Verlierer erklärt worden war. Tischtschenko wurde von 9000 Zuschauern niedergebuht.

Immerhin: Zumindest Conlan hatte sich nach einigen Stunden halbwegs beruhigt. Er hielt seine kleine Tochter Luisne auf dem Arm, er umarmte seine Frau und lachte in die Kamera. Dazu schrieb er: "Wenn der Staub sich legt, ist alles, was zählt, die Familie." Dahinter setzte er ein Herzchen.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rio De Janeiro: Irischer Boxer beschimpft Kampfgericht nach Fehlurteil


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.