| 12.46 Uhr

Offener Brief
Farah-Trainer Salazar bestreitet Doping-Vorwürfe

Mo Farah bricht beim New York Halbmarathon 2014 zusammen
Mo Farah bricht beim New York Halbmarathon 2014 zusammen FOTO: afp, RS
Eugene. Alberto Salazar, Trainer von Doppel-Olympiasieger Mo Farah, hat Doping-Vorwürfe zurückgewiesen.

"Ich glaube an einen sauberen Sport und an harte Arbeit und das tun auch meine Athleten", schrieb Salazar in einem am Mittwoch auf der Internetseite des "Nike Oregon Projekts" veröffentlichten offenen Brief. "Ich werde Doping niemals unterstützen."

Man habe den WADA-Code nicht verletzt und sich "strikt" an die Anti-Doping-Regeln gehalten. "Wir haben sehr, sehr hart gearbeitet, um Erfolg zu haben und wir sind stolz auf unsere Leistungen", erklärte Salazar.

Sein 32 Jahre alter Schützling Mo Farah war in den vergangenen Wochen zumindest indirekt unter Doping-Verdacht geraten. Zunächst war seinem Trainer in einer BBC-Reportage vorgeworfen worden, in seiner Trainingsgruppe "Nike Oregon Projekt" bereits seit Jahren mit verbotenen Substanzen zu arbeiten.

Dann berichtete die Zeitung "The Daily Mail", dass Farah in den beiden Jahren vor seinem Doppel-Erfolg bei den Olympischen Spielen 2012 zwei Dopingkontrollen verpasst habe. Bei einem dritten versäumten Test innerhalb von zwölf Monaten hätte ihm eine Sperre von zwei Jahren gedroht.

Der dreimalige Weltmeister Farah hatte jede Einnahme von Dopingmitteln vehement bestritten. "Ich habe niemals in meinem Leben leistungssteigernde Drogen eingenommen und werde das auch nicht tun", schrieb der weltbeste Läufer über 5000 und 10 000 Meter auf seiner Facebook-Seite. "Im Verlauf meiner Karriere haben ich Hunderte von Dopingtests absolviert, und jeder einzelne davon war negativ."

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alberto Salazar weist Doping-Vorwürfe zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.