| 22.03 Uhr

+++ Leichtathletik-EM im Telegramm +++
Mit Frauen-Power zu Medaillen Nummer vier bis sieben

Leichtathletiik-EM: Hoffen auf den großen Wurf
Hammerwerferin Betty Heidler hat bei ihrer letzten EM die Silbermedaille gewonnen. FOTO: dpa, kno
Amsterdam. Die deutschen Werferinnen waren am Freitag bei der Leichtathletik-EM in Amsterdam auf Medaillenjagd. Betty Heidler gewann bei ihrer letzten EM die Silbermedaille. Im Diskuswerfen der Frauen holten zwei deutsche Athletinnen weiteres Edelmetall. In unserem Telegramm verpassen Sie nichts.

+++ 100-Meter-Lauf +++

Schippers kürt sich zur Sprint-Königin

Topfavoritin und Lokalmatadorin Dafne Schippers hat sich wie erwartet wieder zu Europas Sprint-Königin gekürt und den 100-m-Titel bei ihrer Heim-EM im Amsterdam erfolgreich verteidigt. Die 200-m-Weltmeisterin lief im Finale eine Zeit von 10,90 Sekunden und verwies damit Iwet Lalowa-Collio (Bulgarien/11,20) und Mujinga Kambundji (Schweiz/11,25) klar auf die weiteren Medaillenplätze.

Die deutsche Meisterin Tatjana Pinto (Paderborn) kam in 11,33 auf Platz sechs ins Ziel, Rebekka Haase (Erzgebirge) war im Halbfinale ausgeschieden.

+++ Diskuswerfen +++

Fischer holt Silber, Bronze geht an Craft

Julia Fischer hat Silber im Diskuswerfen gewonnen. Die 26-Jährige warf 65,77 m und musste sich nur der erneut überragenden Sandra Perkovic aus Kroatien (69,97) geschlagen geben. Bronze ging wie schon 2014 an Shanice Craft (63,89/Mannheim). Die WM-Dritte Nadine Müller aus Halle/Saale rundete als Vierte (62,63) das starke Ergebnis der deutschen Werferinnen ab.

Fischer, Freundin von Diskus-Star Robert Harting, durfte drei Versuche lang sogar vom Gold-Coup träumen, doch dann hatte Perkovic ihren Rhythmus gefunden - ihren 66,03 aus dem vierten Durchgang ließ sie noch die beeindruckende Siegesweite folgen. Für Perkovic war es der vierte EM-Titel in Serie - das schaffte vor ihr noch keine Werferin. Fischer und Craft sorgten für die deutschen Medaillen Nummer sechs und sieben in Amsterdam.

+++ Weitsprung +++

Mihambo spirngt zu EM-Bronze 

Weitsprung-Talent Malaika Mihambo hat überraschend die Bronzemedaille gewonnen. Die 22-jährige Athletin der LG Kurpfalz sprang im Finale am Freitag 6,65 Meter weit. Den siebten Platz erreichte Alexandra Wester (Köln) mit 6,51 Metern, Neunte wurde die Hamburgerin Nadja Käther mit 6,48 Meter. Die Serbin Ivana Spanovic holte sich mit 6,94 Metern den EM-Titel vor Jazmin Sawyers aus Großbritannien, die 6,86 Meter erreichte. Mihambo war im vergangenen Jahr U23-Weltmeisterin geworden

+++ Stabhochsprung +++

Lavillenie mit Salto nullo

Die Siegesserie von Stabhochsprung-Olympiasieger Renaud Lavillenie ist gerissen. Mit einem Salto nullo katapultierte sich der Franzose, der zuvor drei EM-Titel hintereinander geholt hatte, am Freitag überraschend selbst aus dem Medaillenkampf. Das erste EM-Gold für Polen holte Robert Sobera mit 5,60 Meter. Der höhengleiche Tscheche Jan Kublicka sicherte sich Silber vor Robert Renner aus Slowenien (5,50 Meter). Karsten Dilla aus Leverkusen kam im Finale über 5,30 Meter und Platz sieben nicht hinaus.

+++ Hammerwurf +++

Heidler gewinnt EM Silber 

Die ehemalige Hammerwurf-Weltrekordlerin Betty Heidler hat bei ihrer letzten EM die Silbermedaille gewonnen. Die 32-Jährige kam im dritten Versuch auf eine Saisonbestleistung von 75,77 m und musste nur ihrer Dauerrivalin und Weltrekordlerin Anita Wlodarczyk (Polen/78,14) den Vortritt lassen. Es war die vierte Medaille der Titelkämpfe für die deutschen Leichtathleten.

Heidler, bei den Olympischen Spielen 2012 Dritte und 2010 in Barcelona Europameisterin, hat bereits angekündigt, nach der Saison ihre Karriere zu beenden. 

+++  400 m Hürden +++

Türke Escobar holt Gold 

Der gebürtige Kubaner Yasmani Copello Escobar hat iEM-Gold über 400 m Hürden für die Türkei gewonnen. Der 29-Jährige verwies in 48,98 Sekunden den Spanier Sergio Fernandez (49,06) auf Platz zwei. Titelverteidiger Kariem Hussein (49,10/Schweiz) musste sich diesmal mit Bronze zufrieden geben. Felix Franz (Neckar-Enz) und Tobias Giehl (München) hatten es nicht ins Finale geschafft.

+++ Sprint +++

Pinto rennt ins Finale

Die deutsche Meisterin Tatjana Pinto (Paderborn) ist bei der EM in Amsterdam ins Finale über 100 m am Abend (21.45 Uhr/ZDF) gelaufen. Die 24-Jährige kam in 11,27 Sekunden als Zweite ihres Halbfinales ins Ziel und lief die insgesamt fünftbeste Zeit. Für Rebekka Haase (23/Thum) reichte es nach 11,46 nicht für den Endlauf.Wohl nicht zu schlagen sein wird Topfavoritin und 200-m-Weltmeisterin Dafne Schippers aus den Niederlanden. Die Lokalmatadorin überzeugte mit 10,96

+++ Sprint +++

Reus enttäuscht auch über 200 Meter 

Deutschlands Top-Sprinter Julian Reus hat bei den Leichtathletik-Europameisterschaften die nächste Enttäuschung erlebt. Der Wattenscheider schied am Freitag im Halbfinale über 200 Meter als Sechster in 20,83 Sekunden aus. Auch sein Vereinskollege Robin Erewa und Aleixo-Platini Menga aus Leverkusen schafften es nicht in den Endlauf. Am Vortag hatte Reus bereits das Finale über 100 Meter verpasst.

+++ 800-Meter-Lauf  +++

Huber und Ludolph verpassen Finale

Der deutsche Meister Benedikt Huber und Sören Ludolph haben das Finale über 800 m klar verpasst. Der 27-Jährige Huber musste sich nach 1:47,56 Minuten als Fünfter seines Halbfinales geschlagen geben, Ludolph enttäuschte und blieb in 1:51,69 Minuten mehr als fünf Sekunden über seiner Saisonbestleistung.

+++ Dreisprung +++

Gierisch und Elbe im letzten Versuch weiter

Die deutschen Dreispringerinnen Kristin Gierisch (Chemnitz) und Jenny Elbe (Dresden) haben sich bei der EM in Amsterdam erst im letzten Versuch für das Finale am Sonntag (17.25 Uhr/ZDF) qualifiziert. Gierisch, Zweite der Hallen-WM in Portland, kam bei schwierigen Verhältnissen auf 14,05 Meter, die deutsche Meisterin Elbe sprang 14,26 Meter, nachdem der Regen in Amsterdam aufgehört hatte.

+++ 300 Meter Hindernis +++

Krause gewinnt ihren Vorlauf

Die WM-Dritte Gesa-Felicitas Krause (Frankfurt) hat sich bei der EM in Amsterdam über 3000 Meter Hindernis souverän für den Endlauf am Sonntag (17.15 Uhr) qualifiziert. Die 23 Jahre alte Führende der europäischen Jahresbestenliste gewann ihren Vorlauf in 9:43,81 Minuten. Titelverteidigerin Antje Möldner-Schmidt (Cottbus) ist nicht am Start.

+++ 110 Meter Hürden +++

Alle DLV-Sprinter im Halbfinale

Alle drei deutschen Hürdensprinter sind im Halbfinale der Leichtathletik-EM in Amsterdam. Der deutsche Meister Matthias Bühler von der TSG Weinheim erreichte am Freitag als Vorlauf-Zweiter in 13,75 Sekunden über die 110-Meter-Hürden die nächste Runde. Alexander John (Leipzig) und Gregor Traber (Stuttgart) waren wegen schneller Zeiten vor der EM automatisch für das Halbfinale am Samstag gesetzt.

(sid/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichtathletiik-EM: Hoffen auf den großen Wurf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.