| 19.03 Uhr

Auffällige Werte
IAAF leitet Ermittlungen gegen 28 Athleten ein

Gesammelt: Die skurrilsten Ausreden der Doping-Sünder
Gesammelt: Die skurrilsten Ausreden der Doping-Sünder FOTO: AFP
Elf Tage vor den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Peking haben 32 Nachtests der Titelkämpfe 2005 und 2007 für Aufregung gesorgt.

Der Weltverband IAAF hat aufgrund auffälliger Werte bei den nachträglich analysierten Doping-Proben der Weltmeisterschaften in Helsinki und Osaka Ermittlungen gegen 28 Athleten eingeleitet und diese vorläufig suspendiert. Das teilte der Weltverband am Dienstag mit.

Namen und Nationalitäten der betroffenen Sportler nannte die IAAF mit Hinweis auf das laufende Verfahren nicht, es sei aber kein Sportler dabei, der bei der WM in Peking (22. bis 30. August) an den Start gehe. Die Mehrzahl der betroffenen Athleten habe ihre Karriere ohnehin beendet. Einige seien bereits bestraft worden und nur noch wenige aktiv.

"Die IAAF erkennt die Tatsache, dass einige Athleten weiter betrügen und ihre Mitbewerber betrügen. Aber wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um die sauberen Athleten, die die große Mehrheit unseres Sports bilden, zu schützen", teilte der zuletzt scharf kritisierte Weltverband mit.

Gesammelt: Die spektakulärsten Dopingfälle der Sportgeschichte FOTO: The Canadian Press, AP

Den 28 Sportlern wurden in 32 nachträglich analysierten Urintests auffällige Werte im Dopinglabor in Lausanne nachgewiesen. "Die jüngsten wissenschaftlichen Durchbrüche in der Anti-Doping-Technologie wurden bei den Nachtests dieser Proben genutzt, um es uns zu ermöglichen, die zuvor nicht nachweisbaren Substanzen zu finden", erklärte Martial Saugy, der Direktor des Schweizerischen Labors für Dopinganalysen (LAD).

Schon im März 2013 waren bei Nachtests sechs positive Proben der WM 2005 entdeckt worden. Darunter befanden sich mit Hammerwerferin Olga Kusenkowa (Russland), Kugelstoßerin Nadeschda Ostaptschuk und Hammerwerfer Iwan Tichon (beide Weißrussland) drei Goldmedaillengewinner. Dazu kamen die WM-Zweiten Wadim Dewjatowski (Weißrussland/Hammer) und Tatjana Kotowa (Russland/Weit) sowie der Kugel-Sechste Andrej Michnewitsch (Weißrussland).

ARD-Redakteur Hajo Seppelt und sein Team hatten zuletzt in ihrer Dokumentation "Geheimsache Doping, im Schattenreich der Leichtathletik" unter anderem erneute Vorwürfe gegen Russland sowie gegen Kenia erhoben. Im Rahmen der Recherche wurde eine Datenbank des Weltverbandes IAAF mit 12.000 Blutwerten von den australischen Doping-Experten Michael Ashenden und Robin Parisotto ausgewertet. Man kam dabei zu dem Schluss, dass es bei einem Siebtel der Proben Hinweise auf Dopingvergehen gebe.

Die Weltrekorde der Leichtathletik FOTO: ddp

Es sei daher davon auszugehen, dass jede dritte Medaille bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen in Ausdauerdisziplinen im Zeitraum zwischen 2001 und 2012 von Athleten gewonnen wurde, die mit Doping zu tun hatten. Die IAAF betonte, dass mit der Analyse der Nachtests der Weltmeisterschaften 2005 und 2007 schon vor der Dokumentation begonnen worden sei.

"Die erneute Analyse dieser Proben läuft seit einiger Zeit und wurde vor den jüngsten Vorwürfen gegen die IAAF durch die ARD und die Sunday Times begonnen", hieß es in der Mitteilung des Weltverbandes.

Diskus-Olympiasieger Robert Harting war an der Seite seiner Freundin Julia Fischer und weiterer Top-Leichtathleten am Sonntag auf Konfrontationskurs zum Weltverband gegangen. In einem Youtube-Video attackieren Harting und Co. den Verband angesichts der neuen Doping- und Vertuschungs-Berichte scharf. "Liebe IAAF, wir können euch nicht mehr trauen. Ihr zerstört unseren Sport, und deshalb müssen wir handeln", heißt es dort.

In dem 77 Sekunden langen Schwarz-Weiß-Video halten Athleten wie die deutsche Diskus-Meisterin Fischer oder Hammerwerferin Kathrin Klaas Plakate mit eindringlichen Worten hoch. "Ihr habt meine Kindheits-Träume zerstört", heißt es, "ihr stellt Geld über Athleten". Andre Höhne, Olympiateilnehmer im Gehen, zeigt ein Plakat mit der Aufschrift "Ich bin ein Opfer von Geher-Betrügern", 800-m-Läufer Robin Schembera eines mit dem Satz: "Ich will gegen saubere Athleten laufen, nicht gegen Monster."

Das Video schließt mit der Forderung nach Ehrlichkeit, Integrität und Transparenz sowie der Aufforderung, die Kampagne unter dem Hashtag "#hitIAAF" weiter zu transportieren.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichtathletik: IAAF leitet Ermittlungen gegen 28 Athleten ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.