| 10.43 Uhr

Leichtathletik-WM
Krause allein gegen Afrika

Das ist Gesa Felicitas Krause
Das ist Gesa Felicitas Krause FOTO: dpa, nic
London. 2015 sorgte Gesa Felicitas Krause mit WM-Bronze für ein absolutes Highlight – wenn die Hindernis-Läuferin ihren Coup wiederholen will, muss sie sich mächtig strecken.

Zu schnell für Europa – nicht schnell genug für Afrika? Gesa Felicitas Krause ist unangefochten die beste Hindernis-Läuferin des Kontinents, bei der WM in London muss aber wieder alles zusammenpassen, damit sie gegen die ostafrikanische Übermacht eine Chance hat. So wie bei ihrem Bronze-Coup 2015 in Peking.

"Vielleicht wachse ich ja wieder über mich hinaus", sagte die Europameisterin vor dem Vorlauf über 3000 m Hindernis am Mittwoch (20.05 Uhr MESZ/ARD und Eurosport). Den dürfte die zuletzt glänzend aufgelegte Krause, die ihren deutschen Rekord in diesem Jahr auf 9:15,70 Minuten gesteigert hat, in Normalform problemlos überstehen. Im Finale am Samstag heißt es dann aber: (fast) allein gegen Afrika.

In der Geschichte von Weltmeisterschaften und Olympia gingen die Medaillen stets an die in London gesperrten Russinnen oder eben an afrikanische Läuferinnen. Einzige Ausnahmen: Krauses Bronze bei der WM 2015 in Peking und der dritte Platz der Amerikanerin Emma Coburn bei Olympia 2016 in Rio – beide sind auch in London die einzigen weißen Läuferinnen mit Podestchancen.

Bilder: Krause läuft deutschen Rekord - und wird Sechste FOTO: dpa, nic

Krause gehört nicht zum Favoritenkreis

Obwohl Krause in Peking gezeigt hat, dass sie an einem perfekten Tag durchaus mitmischen kann, zählt sie sich nicht zu den Favoritinnen. "Wenn jemand zu mir sagt, du holst Gold, dann ist das für mich nur eine Floskel", sagte sie.

Krauses Crux: Die Afrikanerinnen bringen ein läuferisches Grundniveau mit, dass für Europäerinnen kaum zu erreichen ist. Die Hindernis-Weltjahresbestzeit der Kenianerin Celliphine Chespol liegt bei 8:58,78 Minuten, als beste deutsche Mittelstrecklerin lief Hanna Klein drei Sekunden langsamer – ohne dass lästige Hürden im Weg standen wohlgemerkt.

Einiges kompensiert der 1,67 m große Lauffloh Krause mit überragender Hürdentechnik – da ist sie den meisten Afrikanerinnen voraus, dies verhalf ihr 2015 zu WM-Bronze. Aber auch läuferisch hat sie dank vieler, vieler Trainings-Kilometer aufgeschlossen.

Vorbereitung im afrikanischen Hochland

Krause ist die vielleicht akribischste Arbeiterin unter den deutschen Leichtathleten. Zehn Wochen rackerte sie im afrikanischen Hochland, in Kenia, in Südafrika. Bis kurz vor der WM bereitete sich Krause zudem in der Höhenluft von Davos vor, feierte dort am vergangenen Donnerstag auch ihren 25. Geburtstag.

"Damit habe ich gute Erfahrungen", sagte Krause. Im Mai kam sie frisch aus dem Höhentrainingslager und lief in Doha deutschen Rekord. So muss es auch in London laufen – wenn sich das Bronze-Märchen von Peking wiederholen soll.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichtathletik-WM 2017: Gesa Felicitas Krause läuft allein gegen Afrika


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.