| 22.23 Uhr

London-Marathon
Langstrecken-Queen Radcliffe dankt ab

Olympia 2008: Radcliffe bitter enttäuscht
Olympia 2008: Radcliffe bitter enttäuscht FOTO: AP
London. Die Queen dankt ab: Langstrecken-Star Paula Radcliffe beendet beim London-Marathon am Sonntag ihre große Karriere.

Die Tränen werden fließen – da macht sich Paula Radcliffe nichts vor. "Es wird sicher sehr emotional", sagt die mittlerweile 41-Jährige Britin vor ihrem letzten großen Rennen. Im Schatten des Buckingham Palace dankt die Marathon-Queen am Sonntag ab.

In London werden Radcliffe noch einmal ihre Eltern, ihr Mann Gary, die Kinder Isla und Raphael sowie tausende Fans zujubeln. Dann ist Schluss, nach 20 Jahren Quälerei kann der Körper nicht mehr. "Ich will es einfach genießen", sagt Radcliffe über den Schlussakkord ihrer beeindruckenden Karriere.

Radcliffe, die Lokomotive aus Manchester, war der herausragende Langstrecken-Star zu Beginn des 21. Jahrhunderts. 2003 lief sie über die klassischen 42,195 Kilometer in London den noch bis heute gültigen Fabel-Weltrekord von 2:15:25 Stunden. "Oh mein Gott, wie habe ich das gemacht?", sagt die studierte Europawissenschaftlerin noch heute in der Rückschau über ihren großen Moment.

Radcliffe war nie eine Ästhetin, sondern eher Rennpferd und Kämpferin. In ihrem unnachahmlichen Stil, immer mit dem Kopf wackelnd und an den legendären Emil Zatopek erinnernd, gewann sie drei Mal den London-Marathon (2002, 2003, 2005) und triumphierte ebenso oft in New York (2004, 2007, 2008). Sie holte WM-Gold im Marathon 2005 und 2002 in München über 10.000 Meter ihren einzigen großen Titel auf der Bahn.

Radcliffe auf der Insel eine Legende

Auf der Insel ist Radcliffe längst eine Legende, Mitglied der Hall of Fame und Trägerin des Verdienstordens "Order of the British Empire". Vielleicht flogen ihr auch deshalb die Herzen der Fans zu, weil sie mindestens ebenso oft aus Verzweiflung weinte wie vor Freude. Ihr Traum von Olympia-Gold endete immer tragisch. 2004 in Athen, als große Favoritin, und vier Jahre später in Peking, den wichtigsten Läufen ihres Lebens, patzte sie.

2004 stieg Radcliffe aus und saß wie ein Häufchen Elend am Straßenrand. 2008 war sie nach einer Stressfraktur im linken Oberschenkel noch nicht wieder fit und musste mit Rang 23 vorlieb nehmen. 2012 war sie erneut verletzt - unter Tränen verkündete sie ihren Verzicht auf die Spiele in ihrer Heimat.

Doch die Rückschläge steckte Radcliffe stets mit Stil weg, auch ihr entschiedenes Eintreten im Kampf gegen Doping brachte ihr viele Sympathien ein. Nach mehreren Operationen und ständigen Fußproblemen hat sie ihren Frieden gemacht, sie muss nicht mehr immer nur gewinnen. Das habe ihr auch Tochter Isla klar gemacht. "Sie hat gesagt: 'Aber Mama, du bist doch schon seit ein paar Jahren nicht mehr konkurrenzfähig'", sagt Radcliffe.

Die Zeit zum Abdanken ist gekommen: "Ich habe einen Punkt erreicht, an dem ich mich auf das Leben danach freue." Am Sonntag werden noch einmal die Tränen fließen.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Marathon: Paula Radcliffe dankt ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.