| 10.02 Uhr

Leichtathletik
Mehrkämpfer wollen über Ratingen zur WM

Leichtathletik-WM 2013: Schrader jubelt über Silber im Zehnkampf
Leichtathletik-WM 2013: Schrader jubelt über Silber im Zehnkampf FOTO: dpa, Michael Kappeler
Ratingen. Michael Schrader sitzt lässig auf seinem Stuhl, zurückgelehnt und entspannt. "Ich werde versuchen, so viel Spaß wie möglich zu haben", sagt der 27-Jährige. Von André Schahidi

Gemeint ist nicht etwa sein Urlaub oder eine kleine Kneipentour am Wochenende – Schrader meint das Mehrkampf-Meeting der Leichtathleten, das Samstag und Sonntag im Ratinger Stadion stattfinden wird. Denn obwohl dort am Wochenende vor über 2000 Zuschauern die letzten Tickets zur Weltmeisterschaft im August in Peking vergeben werden sollen, ist Schrader ganz locker drauf.

"Ich glaube, wir drei haben unsere Tickets für Peking sicher." Mit "wir drei" meint Schrader sich selbst, Kai Kazmirek und Rico Freimuth. Das Trio lieferte beim anderen großen Meeting des Jahres in Götzis (Österreich) vor vier Wochen eine gute Leistung ab und überbot die WM-Norm deutlich. Obwohl der Sieger des Meetings in Ratingen eine "bevorzugte Nominierung" erhalten soll - Schrader glaubt nicht, dass sich noch was tut. Und das, obwohl Pascal Behrenbruch, der in Götzis aussetzte, das Ratinger Meeting für einen letzten Angriff nutzen will.

"Ich glaube nicht, dass Behrenbruch eine Chance hat. Aber er kann es gerne versuchen", sagt Schrader. Nach großer Sympathie für den Kollegen klingt das nicht. Behrenbruch gilt in der Szene als Eigenbrötler, ein Teamplayer soll er nicht sein. "Ich habe nichts gegen Pascal, er zieht halt ganz alleine sein Ding durch. Aber ein paar seiner Leistungen in diesem Jahr habe ich trotzdem mitbekommen. Auf der Rechnung habe ich ihn jedenfalls nicht."

Das sieht Marco Buxmann, der Direktor des Ratinger Meetings, anders. "Pascal kann immer einen raushauen", sagt er. "Ich glaube nicht, dass da schon alles entschieden ist." Doch Kazmirek und Schrader stehen mit ihren Leistungen in diesem Kalenderjahr weltweit bislang auf den Plätzen zwei und drei, Freimuth ist Fünfter.

Bei den Frauen ist die WM-Ticketvergabe indes noch relativ offen. Carolin Schäfer und Claudia Rath dürften nach ihren Leistungen in Götzis gesetzt sein. Doch danach balgen sich "Altmeisterinnen" wie Jennifer Oeser und Lilli Schwarzkopf - die auf allen Plakaten in Ratingen zu sehen ist - um den letzten Startplatz. Schwarzkopf gewann das Meeting bereits dreimal, genau wie Konkurrentin Oeser. "Gegen Jenny spricht aber ihre lange Verletzungspause, man weiß nicht, ob sie schon wieder so weit ist", sagt Buxmann. Immerhin geht der Konkurrenzkampf bei den Damen ein wenig harmonischer zu - und das, obwohl der Entspannungsfaktor vor Ratingen für sie deutlich geringer ist.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichtathletik: Mehrkämpfer wollen über Ratingen zur WM


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.