| 11.33 Uhr

Rückenverletzung auskuriert
Superstar Bolt startet in London

Bilder: Usain Bolt weit von seiner Bestform entfernt
Bilder: Usain Bolt weit von seiner Bestform entfernt FOTO: afp, dre/ljm
London. Sprint-Superstar Usain Bolt (28) kehrt nach seiner Rückenverletzung zurück auf die Bahn. Der Olympiasieger aus Jamaika startet vier Wochen vor den Weltmeisterschaften in Peking (22. bis 30. August) am 24. Juli beim Diamond-League-Meeting in London.

"Ich habe großartige Erinnerungen an das Olympiastadion und freue mich auf das Meeting", sagte Bolt, der 2012 in London wie schon vier Jahre zuvor in Peking drei Mal Olympia-Gold geholt hatte. Ob Bolt in London die 100 oder 200 m läuft, ist noch unklar.

"London ist für mich ein besonderer Ort. Ich liebe es, dort zu laufen", sagte Bolt, der seiner Form in diesem Jahr hinterherläuft. Der Weltrekordler schwächelt und ließ sich zuletzt in München von Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt wegen einer Blockade des Iliosakralgelenks behandeln. Bolts Start in London dürfte erste Aufschlüsse darüber geben, ob der Seriensieger für Peking rechtzeitig fit wird, um seine Titel im zu erwartenden Duell mit dem Amerikaner Justin Gatlin über 100 und 200 m zu verteidigen. Zuletzt hatte er seine geplanten Auftritte in Paris und Lausanne abgesagt.

Gatlin hofft für den Showdown in China auf einen fitten Bolt. "Hoffentlich ist er gesund und bereit", sagte der 33-Jährige nach seinem souveränen Sieg über 100 m (9,75 Sekunden) beim Diamond-League-Meeting am Donnerstag in Lausanne: "Dann liegt es an mir, ihm den bestmöglichen Kampf zu liefern."

Gatlin blieb in der Schweiz nur eine Tausendstelsekunde unter seiner eigenen Weltjahresbestleistung und gilt nach seiner nächsten Demonstration der Stärke nun endgültig als Goldfavorit für China. Der Olympiasieger von 2004 läuft nach zwei Dopingsperren schneller und konstanter als jemals zuvor und ist bereits seit 26 Rennen ungeschlagen.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Usain Bolt startet bei Diamond-League-Meeting in London


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.