| 12.09 Uhr

Flucht aus der Formel 1?
Alonso erliegt dem Sog der Indy 500

Formel 1: Fernando Alonso erliegt dem Sog der Indy 500
Vor Fernando Alonsos Indy-500-Auftritt herrscht großes Medieninteresse. FOTO: ap, MC DC
Indianapolis/Monaco. Fernando Alonso tauscht am Wochenende den derzeit ernüchternden Formel-1-Alltag ein gegen den Mythos Indy 500 - das wirkt wie eine Flucht, doch es steckt viel mehr dahinter.

Von einer Flucht vor der Formel 1 will Fernando Alonso nichts wissen. Der Spanier hat harte Wochen hinter sich, bei McLaren jagte eine Peinlichkeit die nächste - an diesem Wochenende lässt er den Alltag in der Königsklasse nun hinter sich. Für den Mythos Indy 500. Doch er laufe nicht weg, beteuert Alonso, im Gegenteil: Er werde magisch angezogen.

"Ich liebe das Rennfahren, und deshalb werde ich in Indianapolis sein", sagt er, "weil ich dort sein muss. Die Indy 500 sind eines der größten Ereignisse im Motorsport, ich gehöre dorthin. Weil ich ein Rennfahrer bin."

Zumindest einmal will der zweimalige Formel-1-Weltmeister die 500 Meilen von Indianapolis absolvieren, es sei ein langgehegter Traum: "Ich hoffe, dass ich Dinge sehe und fühle, die mich für den Rest meines Lebens begleiten werden."

Das älteste, härteste und vielleicht größte Autorennen der Welt feiert am Sonntag kurz nach dem Zieleinlauf der Formel 1 in Monaco seine 101. Auflage. McLaren-Honda ermöglichte Alonso diesen Schritt über den Atlantik ohne Umstände, wohl auch, um den stolzen Spanier angesichts des nicht konkurrenzfähigen Autos in der Formel 1 bei Laune zu halten.

Und dieser Tausch dürfte sich lohnen für Alonso, der in Indianapolis vom beachtlichen fünften Startplatz ins Rennen geht: Der Grand Prix von Monaco, das schillerndste und prestigeträchtigste Rennen der Formel 1, wirkt im Vergleich mit den Indy 500 irgendwie beschaulich.

Die Amerikaner wissen eben, wie man ein Sportereignis überhöht - und wie der Super Bowl sind auch diese 500 Meilen längst weit mehr als das. Rund 350.000 Fans bevölkerten im vergangenen Jahr den berühmten "Nudeltopf", wo seit mehr als 100 Jahren Rennsportgeschichte geschrieben wird. Alles begann 1911, damals noch auf holprigem Untergrund, die Piste bestand aus mehr als drei Millionen Ziegelsteinen.

"Es ist Zeit für etwas Neues"

Noch heute trägt der 2,5 Meilen lange Kurs zwar den Spitznamen "Brickyard" (Ziegelei), seit den 60er-Jahren ist er aber komplett asphaltiert - bis auf den 90 Zentimeter breiten Zielstrich. Der besteht noch immer aus Ziegeln und erinnert an die rauen Anfangszeiten.

Diesen Mythos will Alonso nun erstmals hautnah erleben, im Alter von 35 Jahren. "Es ist Zeit für etwas Neues. Eine neue Strecke, ein neues Auto, eine neue Welt", schreibt er in einer Kolumne für die Online-Plattform The Players' Tribune: "Es ist hart, Monaco zu verpassen. Aber die Tradition in Indianapolis ist ebenfalls gewaltig. Ich kann es nicht erwarten, die Zeremonien und die Atmosphäre aufzusaugen. Hier stehe ich also, ein Veteran am Steuer, und doch ist alles brandneu für mich."

Es ist wohl auch die Suche nach neuen Herausforderungen, die Alonso nach Indiana getrieben hat. Mit drei Jahren saß er erstmals in einem Kart, es war viel zu groß, denn sein Vater hatte es eigentlich für seine ältere Schwester gebaut. Seit diesem Tag liebe er es, sagt Alonso, sich Dinge neu zu erarbeiten.

"Und eines will ich klarstellen", schließt er, "ich komme nicht für ein entspanntes Wochenende oder um Spaß zu haben. Ich bin ein Racer. Ich komme, um ein Rennen zu fahren."

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Formel 1: Fernando Alonso erliegt dem Sog der Indy 500


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.