| 18.18 Uhr

Formel E
Heidfeld nur auf Rang 14 - Buemi hält Titelrennen offen

Porträt: Das ist Nick Heidfeld
Porträt: Das ist Nick Heidfeld FOTO: AP
Der Schweizer Sebastien Buemi hat beim Saisonfinale der Formel E für neue Spannung gesorgt. Im Rennen um den ersten WM-Titel der neuen Elektroserie gewann Buemi am Samstag den vorletzten Lauf in London und verkürzte den Rückstand auf Gesamtspitzenreiter Nelson Piquet junior aus Brasilien auf nur noch fünf Punkte.

Der Sohn der gleichnamigen Formel-1-Legende musste sich an der Themse mit Rang fünf begnügen und landete damit gleich hinter Landsmann Lucas di Grassi, der im abschließenden Rennen am Sonntag (17.00 Uhr) an gleicher Stelle ebenfalls noch Chancen auf den Titel hat.

"Es war ein wundervoller Tag für uns", sagte Buemi: "Ich denke, dass ich das morgen schaffen kann. Es wird sicher schwierig, Nelson zu besiegen, aber wir haben nichts zu verlieren."

Der frühere Formel-1-Pilot Nick Heidfeld (Mönchengladbach) landete nur auf Rang 14, der zweite deutsche Starter Daniel Abt (Kempten) hatte mit Problemen an der Lenkung zu kämpfen und steuerte seinen Boliden zur Rennhalbzeit in die Streckenbegrenzung. Jerome D'Ambrosio (Belgien) und Jean-Eric Vergne (Frankreich) komplettierten auf den Plätzen zwei und drei das Podest.

Im WM-Klassement führt Piquet junior (138) mit nur noch fünf Zählern Vorsprung auf Buemi (133). Di Grassi (125) muss auf Aussetzer der Konkurrenz setzen.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Formel E: Sebastien Buemi hält Titelrennen offen - Nick Heidfeld auf Rang 14


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.