| 15.05 Uhr

Sohn von Michael Schumacher
Debüt in der Formel 4: "Mick muss so viel lernen"

Fotos: Mick Schumacher testet in Oschersleben
Fotos: Mick Schumacher testet in Oschersleben FOTO: afp, ej
Michael Schumacher war siebenmal Weltmeister der Formel 1, sein Name prägte eine Ära. Am Mittwoch in Oschersleben saß sein 16-jähriger Sohn Mick bei den ersten offiziellen Tests der Formel 4 im Cockpit.

"M.Schumacher" steht auf dem Chassis des schwarz-grauen Formel-Autos, daneben eine kleine Deutschlandflagge. Im Cockpit leuchtet ein neongelber Helm, das Visier ist geöffnet, daraus schauen zwei große blaue Augen aus einem schmalen Jungengesicht. Alle Kameras sind auf Mick Schumacher gerichtet. Der will sich auf das konzentrieren, was sein berühmter Vater Michael beherrschte wie kaum ein anderer vor oder nach ihm: Formel-Autos so schnell wie möglich um eine Rennstrecke zu jagen.

Ein eiskalter Wind bläst an diesem Mittwoch im April durch das Motodrom in Oschersleben, hier fuhr Michael Schumacher 2008 sein erstes offizielles Motorradrennen. "Der Hype damals war groß", erinnert sich Dieter Junge, Sportleiter des veranstaltenden ADAC: "Es ist schön, dass sein Sohn jetzt hier ist." Die neue ADAC-Nachwuchsserie Formel 4 hat in Oschersleben vor den Toren Magdeburgs ihren ersten offiziellen Testtag, und das Interesse an Schumacher, dem prominentesten Namen im 42-köpfigen Fahrerfeld, ist riesig.

Zu riesig, findet Sabine Kehm, seit 15 Jahren engste Mitarbeiterin und Vertraute von Michael Schumacher. Sie ist an Micks Seite und versucht, alles ein bisschen abzuschwächen. "Ich möchte gerne dafür werben, die Erwartungen an Mick nicht allzu hoch zu schrauben", sagt sie: "Es ist sein Einstiegsjahr in den Formel-Sport, alles ist neu für ihn, er muss so viel lernen." Sie bittet deshalb darum, den blonden Jungen erst in Ruhe die Erfahrung sammeln zu lassen, "die er auf der Rennstrecke braucht, und die medialen Erfahrungen ein bisschen zurückzustellen".

Fotos: Mick Schumacher – Sohn und Formel-4-Fahrer FOTO: dpa, fve fpt nic

Der Wunsch ist verständlich, die Umsetzung dürfte schwer werden. Egal, was Mick Schumacher an diesem Tag macht, die Kameras sind dabei. Er bleibt stumm, nur bei der Konversation mit seinem Renningenieur ist etwas von ihm zu hören. Ansonsten sitzt er ruhig in seinem Auto mit der Startnummer 25, er wirkt gelassen, sehr gelassen für einen 16-Jährigen, doch der Schein kann bekanntlich auch trügen.

Neben Mick Schumacher in der Box des niederländischen Teams Van Amersfoort stehen zwei weitere Autos, in einem sitzt der 16-jährige Harrison Newey, Sohn von Michael Schumachers langjährigem Rennwagen-Konstrukteur Adrian Newey. Ein weiterer prominenter Name gehört zum Fahrerfeld, Jonathan Cecottos Vater Johnny war 1978 Motorrad-Weltmeister und schaffte es anschließend bis in die Formel 1. Aber keiner weckt so ein Interesse wie Schumacher, dessen Vater Michael mit sieben WM-Titeln Rekord-Weltmeister der Formel 1 ist und eine ganze Ära prägte.

Nun also steht der Sohn auf dem Sprung, sich in der Formel-Szene einen Namen zu machen. Als Erster rollt Schumacher auf die Strecke, nach einer Runde ist er wieder an der Box, zwei, drei kurze Ansagen, dann geht es weiter. Irgendwann geht sein Renningenieur an die Boxenmauer: "Mick 4L" steht auf der Tafel, die er raushält - noch vier Runden, dann soll Schumacher junior in die Box. Die Startnummer 25 kommt rein, ein Mechaniker beugt sich tief ins Cockpit und lauscht den Worten des Fahrers. Ein Laptop wird an das Auto angeschlossen, ein paar Handgriffe, zurück auf die Strecke. Mick drückt aufs Gas, aber der Schnellste ist er nicht. "25 SCM" steht auf dem Zeitenmonitor zunächst an siebter Stelle. "1 MSC", das Kürzel seines Vaters, stand meistens ganz oben.

Dort will Mick auch hin, aber der Weg ist lang. "Natürlich denkt man an die Formel 1, wenn man den Namen Schumacher hört", sagt Kehm, "und natürlich hat das sicher auch Mick im Hinterkopf. Aber noch einmal: Wir gehen Schritt für Schritt, er muss jetzt erstmal lernen, ein Formel-Auto zu beherrschen."

Das bedeutet im Vergleich zu einem Kart 100 Kilo mehr Gewicht und 130 PS mehr Leistung - kein unerheblicher Unterschied. Zudem ist die Fahrweise in einem Formel-Wagen wegen der freistehenden Räder eine völlig andere. "Man muss ganz sauber fahren und Fremdberührungen vermeiden", erklärt ADAC-Motorsportchef Lars Soutschka. Alles in allem eine große Aufgabe für den "kleinen" Schumacher. Da darf man dann auch schon mal den Helm aufbehalten.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Michael Schumachers Sohn gibt Debüt: "Mick muss so viel lernen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.