| 13.00 Uhr

Italiener aber wieder ansprechbar
De Angelis' Zustand bleibt kritisch

De Angelis nach schwerem Sturz mit Hubschrauber abtransportiert
De Angelis nach schwerem Sturz mit Hubschrauber abtransportiert FOTO: afp, kn/RAB
Dokkyo. Motorrad-Pilot Alex de Angelis bleibt in einem kritischen Zustand. Nach seinem schweren Sturz im Training bei der Motorrad-WM in Japan ist der Italiener aber wieder ansprechbar, nachdem die Narkosemittel reduziert wurden.

De Angelis "konnte Sprechen und hatte eine funktionierende Zeit-/Raum-Orientierung", teilten die MotoGP-Veranstalter am Montag auf ihrer Internetseite mit.

In den nächsten 48 bis 72 Stunden solle im Dokkyo Medical University Hospital eine weitere Untersuchung des Kopfes durchgeführt werden. Eine Comuputertomographie habe keine Veränderungen des durch Blutungen ausgelösten Hämatoms im Gehirn des Fahrers gezeigt, hieß es. De Angelis Lungenquetschung beginne sich zu lösen, müsse aber weiter beobachtet werden.

Der 31-Jährige war am Samstag beim Training zum Großen Preis von Japan verunglückt. Außer der Kopfverletzung und der Lungenquetschung erlitt er mehrere Wirbel- und Rippenbrüche.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zustand von Motorrad-Pilot Alex de Angelis bleibt kritisch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.