| 10.58 Uhr

Olympische Sommerspiele in Rio
Amnesty beklagt übertriebene Polizeigewalt

Nach Zika-Virus, Schweinegrippe und politischen Turbulenzen trüben gut zwei Monate vor Beginn der Olympischen Spiele übertriebene Polizeigewalt und Menschenrechtsverletzungen in den Favelas der Ausrichterstadt Rio de Janeiro die Vorfreude auf das sportliche Großereignis. Wie Amnesty International am Donnerstag berichtete, verletze Brasilien wie schon vor Beginn der Fußball-WM 2014 die Grundrechte in den Armenvierteln mit übertriebener Aggression. "Polizeikräfte in ganz Brasilien greifen seit 2013 zu unverhältnismäßigen Mitteln, um die zumeist friedlichen Proteste zu zerschlagen", heißt es in der Mitteilung der Menschenrechtsorganisation: "Dabei nutzen sie sogenannte 'weniger tödliche' Waffen, die bislang Hunderte von Menschen verletzten."
(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympische Sommerspiele in Rio: Amnesty beklagt übertriebene Polizeigewalt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.