| 19.05 Uhr

Olympia in Rio
Boxer kämpfen ohne Kopfschutz

Marco Huck - Ola Afolabi
Marco Huck - Ola Afolabi FOTO: dpa, gki wst
Lausanne. Boxer werden beim olympischen Turnier in Rio de Janeiro ohne den bisher obligatorischen Kopfschutz im Ring stehen.

Das IOC billigte am Dienstag die Entscheidung des Internationalen Box-Verbandes AIBA, auf den trügerischen Schutz zu verzichten.

Der seit den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles vorgeschriebene Helm aus gepolstertem Leder oder Kunststoff hätte bei Amateurkämpfen vor allem die Gefahr von Cuts verringert, hieß es. Die Zahl der Gehirnerschütterungen seien aber gestiegen. Die AIBA wertete dazu 15 000 Runden aus.

Ohne Kopfschutz reduziere sich die Gefahr von Schädel-Hirn-Traumata - so die Recherche der Medizinischen Kommission - um 43 Prozent. Der Amerikaner Charles Butler, Vorsitzender der AIBA-Kommission, erklärte das mit der Bereitschaft der Athleten, mit Kopfschutz mehr Risiken einzugehen als ohne.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia in Rio: Boxer kämpfen ohne Kopfschutz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.