| 16.41 Uhr

Bei Olympia-Ausschluss
Deutsche Fechter könnten für Russland nachrücken

Bonn. Sollten russische Sportlerinnen und Sportler komplett von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen werden, steht ein Teil der nicht qualifizierten deutschen Fechter "ganz leicht im Standby-Modus". Das sagte Sportdirektor Sven Ressel am Mittwoch. Er plädierte im Umgang mit Russland wegen der staatlich verordneten Doping-Manipulationen bei den Winterspielen 2014 in Sotschi und anderen Sport-Großveranstaltungen zudem "für einen klaren Schnitt". Deutsche Nachrücker für die Spiele in Brasilien könnten die Herrendegenmannschaft und Florettfechterin Anne Sauer im Einzel sein, wie Ressel erläuterte. Bislang stehen die Säbelfechter Max Hartung und Matyas Szabo, Florettmann Peter Joppich und Carolin Golubytskyi (ebenfalls Florett) für Rio fest. Deutsche Teams hatten sich für die vier Mannschaftswettbewerbe nicht qualifiziert.
(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bei Olympia-Ausschluss: Deutsche Fechter könnten für Russland nachrücken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.