| 09.26 Uhr

Olympia 2016
Jung muss in Rio ohne Top-Pferd Takinou auskommen

Jung gewinnt in der Vielseitigkeit
Jung gewinnt in der Vielseitigkeit FOTO: dpa, frg hak
Schlechte Nachrichten für die deutschen Vielseitigkeitsreiter und ihren Doppel-Olympiasieger Michael Jung: Kurz vor der Abreise zu den Olympischen Spielen fällt Jungs für Rio vorgesehener Hengst Takinou wegen eines fiebrigen Infekts aus.

"Er wird den Infekt nicht rechtzeitig auskurieren und wenn doch, wollen wir ihm die lange Reise und den Wettkampf nicht zumuten", sagte Jung.

Bundestrainer Hans Melzer sieht durch den Ausfall von Takinou, mit dem Jung am vergangenen Samstag beim CHIO in Aachen gewonnen hatte, aber keine allzu große Schwächung für das Team. "Michael hat das Glück, mit Sam und Rocana zwei weitere absolute Spitzenpferde auf mindestens demselben Niveau im Stall zu haben", sagte Melzer.

Da am vergangenen Wochenende Nennungsschluss für Rio war, ist der Austausch eines Olympiapferdes allerdings einigermaßen kompliziert. "Zu berücksichtigen sind hierbei die Auflagen des Reiter-Weltverbandes FEI, des Internationalen Olympischen Komitees und vor allem der brasilianischen Behörden", sagte Dennis Peiler, Geschäftsführer des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) und in Rio Chef de Mission der deutschen Reiter.

Takinou ist nach Ingrid Klimkes Escada und Andreas Dibowskis Butts Avedon bereits das dritte deutsche Spitzenpferd, das auf dem Weg nach Rio ausfällt. In der Dressur musste die fünfmalige Olympiasiegerin Isabell Werth frühzeitig auf Bella Rose und Don Johnson verzichten.

Das deutsche Vielseitigkeitsteam in Rio: Michael Jung (Horb) mit Rocana oder Sam, Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit Opgun Louvo, Ingrid Klimke (Münster) mit Hale Bob, Andreas Ostholt (Warendorf) mit So is et.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Michael Jung muss in Rio ohne Top-Pferd Takinou auskommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.