| 23.12 Uhr

Segeln
Buhl verspielt Medaillenchance

Olympia 2016: Philipp Buhl vergibt Medaillenchance im Segeln
Philipp Buhl hat wohl keine Chance mehr auf eine Olympische Medaille in Rio de Janeiro. FOTO: dpa, nb moa
Rio de Janeiro. Lasersegler Philipp Buhl hat seine Medaillenchancen am Mittwoch in Rios Guanabara-Bucht so gut wie vergeben. Auch am dritten Wettfahrttag kam der 26-jährige Weltranglisten-Erste mit den Rängen 17 und 13 nicht in Fahrt, ist nun 13. der Gesamtwertung.

"Im zweiten Rennen des heutigen Tages habe ich sogar einmal laut gebrüllt. Ich bin enttäuscht, denn es waren meine Bedingungen und eigentlich alles so klar", sagte Buhl nach den Rennen fünf und sechs.

Viele kleine Fehler hätten sich zum schwachen Bild ergänzt. Seinen Kampfgeist hat der 26-Jährige aber noch nicht verloren. "Im zweiten Rennen dachte ich erst, jetzt ist es durch. Dann habe ich an meine Mama gedacht, die gesagt hat, ich soll bis zur letzten Sekunde kämpfen. Das werde ich tun."

Der in den vergangenen vier Jahren erfolgreichste Segler der Nationalmannschaft kommt mit dem von ihm ungeliebten launischen Revier unter dem Zuckerhut nicht zurecht. Mit 29 Punkten Rückstand auf Platz drei ist vor den ausstehenden vier Wettfahrten bis zum Medaillen-Finale am 15. August zwar noch ein Aufholen möglich. Dafür müssten dem Allgäuer aber nun zwingende Top-Drei-Ergebnisse in Serie gelingen. 

Auch Buhls Teamkameraden stiegen am Mittwoch ohne große Erfolge in den Wettkampf ein. Die Kieler Nacra-17-Crew Paul Kohlhoff/Carolina Werner (16.), die 470er-Crews Annika Bochmann/Marlene Steinherr (16.) und Ferdinand Gerz/Oliver Szymanski (17.) eröffneten ihre Olympia-Regatta in grenzwertigen Segelbedingungen schwach.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia 2016: Philipp Buhl vergibt Medaillenchance im Segeln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.