| 08.41 Uhr

Bronze im Tischtennis
Boll wird mit herausgesprungenem Wirbel zum Helden

Tischtennis-Männer feiern die Bronzemedaille
Tischtennis-Männer feiern die Bronzemedaille FOTO: dpa, moa
Rio de Janeiro. In nur gut einer halben Stunde wandelte Timo Boll zwischen Mutlosigkeit und unbändiger Freude. Bevor der deutsche Tischtennis-Star bei Olympia in Rio de Janeiro seine Bronzemedaille in den Händen hielt, durchlebte der 35-Jährige ein emotionales Auf und Ab.

Nach seiner frühen Nackenverletzung war er komplett am Boden, kämpfte sich aber durch, ließ sich fit spritzen und feierte dann erleichtert den 3:1-Sieg gegen Südkorea im Bronze-Match. "Mir sind in der Verletzungspause schon Tränen gelaufen vor Verzweiflung, genauso dann auch vor Freude nach dem Spiel", berichtete Boll später.

Der 35-Jährige holte trotz der Verletzung die entscheidenden Punkte und war der Held im Tischtennis-Team. "Er hat sich durchgebissen, er hat richtig gut gespielt", lobte Bundestrainer Jörg Roßkopf. "Durch seinen Kampfwillen hat er das Spiel gewonnen. Das zeichnet einen Mannschaftsspieler aus, das zeichnet einen großen Sportler aus."

Beim 1:3 im Halbfinale gegen Japan war Boll einer der Schwachpunkte im deutschen Team gewesen, hatte sowohl sein Einzel als auch das Doppel verloren. Gegen Südkorea übernahm er dann Verantwortung und führte sein Team zu Bronze. "Timo ist jetzt ja auch schon ein paar Tage älter als früher. Dass er immer noch so ein Niveau spielen kann, das ist Wahnsinn. Hochachtung", lobte Teamkollege Dimitrij Ovtcharov.

Dabei war Boll schon im ersten Satz ein Wirbel herausgesprungen. "Ich habe erstmal gedacht, es ist vorbei", berichtete er später von seiner Verzweiflung. "Es war alles zu, ich konnte meinen Kopf nicht mehr bewegen, nicht mehr richtig schlagen.". Doch irgendwie spielte Boll weiter, erkämpfte mit Bastian Steger ein 2:2 nach vier Sätzen.

Timo Boll wird fit gespritzt

Dann gewährten die Schiedsrichter ihm eine kurze Behandlungspause. Gemeinsam mit Teamarzt Antonius Kass verschwand er hinter den Kulissen - und bekam mehrere Spritzen in den lädierten Nacken. "Da sieht man, dass er hart im Nehmen ist. Das traut man ihm gar nicht immer zu", sagte Ovtcharov grinsend. "Ich habe die Spritzen gesehen, das sah schon böse aus. Stark, wie er da auf die Zähne gebissen hat."

Und auch Boll konnte später wieder lachen. "Es ist eine Odenwälder und eine deutsche Qualität, auch wenn es mal nicht so läuft, dann wirklich auf die Zähne zu beißen", sagte er grinsend. "Wir sind bei Olympia, vielleicht letztes Spiel, da versucht man natürlich alles.
Noch mehr weh getan hätte es, wenn wir das heute verloren hätten."

Im letzten Satz im Doppel sicherten Boll und Steger den zweiten Punkt für Deutschland, im folgenden Einzel machte Boll sogar im Alleingang die Medaille für Deutschland perfekt. "Timo ist angeschlagen gewesen, aber es ist unglaublich, mit welcher Ruhe und welcher Überlegtheit er die Bälle gespielt hat, ganz großes Kompliment", lobte Steger.

Das dritte Edelmetall mit dem Team nach Silber 2008 und Bronze 2012 war für die deutschen Tischtennis-Männer ein besonderer Erfolg. Und Boll wollte trotz seiner Schmerzen nicht ausschließen, dass es 2020 mit ihm einen weiteren Anlauf auf die Olympia-Medaillen geben könnte. "Ich hoffe auf jeden Fall, dass ich dabei bin", versprach er. "Mit 35 weiß man nicht, was körperlich passiert. "Aber ich bin bereit, da noch viel zu investieren, dann ist es möglich."

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia 2016: Timo Boll wird mit herausgesprungenem Wirbel zum Helden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.