| 01.22 Uhr

Halbfinal-Aus gegen Japan
Kater an der Platte

Deutsche Tischtennis-Herren verlieren Halbfinale gegen Japan
Deutsche Tischtennis-Herren verlieren Halbfinale gegen Japan FOTO: afp
Rio de Janeiro. Die deutschen Tischtennisspieler um Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov haben gegen Japan nicht nur ein Spiel verloren. Sie könnten langfristig den Status einbüßen als Anführer des Rests der Welt hinter China. Von Stefan Klüttermann

Manche Niederlagen bei Olympia werfen eine Mannschaft nur aus dem Turnier. Das allein ist ja schon bitter. Aber manche Niederlagen bewirken auch mehr, sie hinterlassen bei den Geschlagenen ein Echo, das über den Spielausgang hinaus nachklingt. Und so betreten, wie Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Bastian Steger nach ihrem Halbfinal-K.o. gegen Japan aus der Kongresshalle "Riocentro 2" in Rio herausschlichen, hatte dieses 1:3 für sie mehr Aussagekraft als nur das Verpassen des olympischen Tischtennis-Finales. Die deutsche Mannschaft hatte an diesem Nachmittag eine böse Vorahnung von der Platte mitgenommen. Die, dass die Japaner ihnen auf Dauer den Rang ablaufen werden als Anführer des Rests der Welt hinter China.

"Sonst haben wir, wenn wir komplett waren, immer erst gegen China die Segel gestrichen", sagte Timo Boll und lächelt ein bisschen gequält, so als wollte seine Mimik die Erkenntnis noch nicht wahrhaben, die sein Verstand längst verarbeitet hatte. Es war die Erkenntnis aus einem Halbfinale, in das die Deutschen dank Ovtcharovs Auftaktsieg verheißungsvoll gestartet waren, in dem sie danach aber chancenlos waren. Boll selbst verlor sein Einzel gegen Jun Mizutani, den Bronzemedaillengewinner im Einzel und Nummer fünf der Welt. Zusammen mit Steger hatte Boll dann auch im Doppel das Nachsehen - zum dritten Mal im dritten Spiel von Rio. Stegers Niederlage gegen Mizutani war dann am Ende erwartbar.

Neue Gegner-Generation wächst nach

"Japan ist eine extrem gute Mannschaft geworden. Sie waren schon immer gut, aber jetzt kommen unheimlich viele Spieler auf einem ähnlichen Niveau nach. Da müssen wir schon aufpassen, dass sie uns nicht total davonziehen", meinte Boll, und vom strahlenden Grinsen des deutschen Fahnenträgers, der für Borussia Düsseldorf spielt, war in diesem Moment nicht viel übrig. Wie auch, denn das Szenario, das sich in den Köpfen der Mannschaft abzeichnete, war reichlich düster. Wo Boll selbst und Steger mit jeweils 35 Jahren zur älteren Garde an der Platte zählen, räumen die Japaner vier Jahre vor ihren Heim-Spielen in Tokio die Weltrangliste mit jungen Talenten auf. Neben Mizutani (27) bildeten gegen Deutschland diesmal Maharu Yoshimura (23) und Koki Niwa (21) das Team. "Wenn man sich den Altersdurchschnitt der japanischen Mannschaft anguckt und dann schaut, wen sie noch hintendran haben, dann bin ich überzeugt, dass sie drauf legen werden. Sie haben einen 13-Jährigen, der unter den Top 50 der Welt ist", sagte Ovtcharov. Er selbst ist auch erst 27, aber was kommt in Deutschland von unten nach? Jedenfalls keine Qualität japanischer Couleur, da machen sich die Beteiligten keine Illusionen.

Für das Turnier in Rio waren die Deutschen nochmal an Nummer zwei gesetzt. Hinter China. Und es war eben China, das die Deutschen 2008 im Finale von Peking geschlagen hatte, und es war China, das die Deutschen im Halbfinale von London 2012 geschlagen hatte. Aber alle anderen asiatischen Teams, Hongkong, Singapur, Taiwan oder Südkorea, die bekamen Boll und Co. in den vergangenen Jahren meist in den Griff. Das galt auch für Japan, aber die Wahrscheinlichkeit ist nach diesen Spielen groß, dass es in Zukunft nicht mehr so sein wird. Da half es auch nicht, dass Bundestrainer Jörg Roßkopf an diesem Abend noch mal klarstellte: "Wir sind die stärkste europäische Nation, und wir standen im Halbfinale."

Im kleinen Finale wartet Südkorea

Doch drohende Wachablösung hin oder her, das deutsche Trio will seine Müdigkeit und Enttäuschung zumindest mal bis heute Morgen abgestreift haben. Denn um 11 Uhr Ortszeit (16 Uhr deutscher Zeit) steht schließlich das Spiel um Bronze gegen die Südkoreaner an. Und das soll unter allen Umständen gewonnen werden. Es muss gewonnen werden, will das deutsche Herrentischtennis nicht ausgerechnet ein Jahr vor der Einzel-WM in Düsseldorf Olympia mit einem ausgewachsenen Kater verlassen. "Erfahrung wird in diesem Spiel eine große Rolle spielen", hofft Roßkopf, während Ovtcharov mahnt: "Darauf haben wir auch gegen Japan spekuliert. Ich glaube, wir können uns nicht nur auf unsere Erfahrung verlassen."

Helfen würde vor allem, wenn Boll/Steger endlich ihr Doppel mal gewinnen könnten. "Bei dem System hier wird es ohne Sieg im Doppel extrem schwer", sagte Ovtscharov. Für Boll ist es im Zweifelsfall eine ganz besondere Partie, weil womöglich sein letzter Auftritt bei Olympia. "Ob es jetzt mein letzter Einsatz ist oder nicht, wir wollen unbedingt die Medaille. Wir müssen jetzt versuchen, positiv zu bleiben", sagte Boll. Wer ihm an diesem Abend ins Gesicht schaute, durfte indes vermuten, dass genau das keine leichte Aufgabe werden würde.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia 2016: Tischtennis-Herren: Kater an der Platte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.