| 17.23 Uhr

Russischer Stabhochsprung-Star
IOC gewährt Issinbajewa Ausnahme für Wahl

Rio de Janeiro. Russlands Stabhochsprung-Olympiasiegerin Jelena Issinbajewa hat nach Informationen eines Sportbranchendienstes vom Internationalen Olympischen Komitee eine Ausnahmeregelung bekommen, sich für die Athletenkommission zur Wahl stellen zu können. Wie der Dienst "insidethegames" am Freitag berichtete, hatte Issinbajewa die Meldefrist im vergangenen September verpasst und erst im Oktober ihre Kandidatur angemeldet. Das IOC wollte sich dazu auf Anfrage nicht äußern, wie "insidethegames" auf seinem Portal schrieb. Auch zwei weitere Bewerber hätten trotz verpasster Frist die Möglichkeit bekommen, zur Wahl anzutreten. Der Vorfall wäre insofern pikant, weil die russischen Leichtathleten von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen sind. Der Bann war die Antwort des Weltverbandes IAAF auf einen Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA über systematisches Doping in der russischen Leichtathletik. Der Versuch Issinbajewas, über den Internationalen Sportgerichtshof CAS einen Start in Rio einzuklagen, scheiterte. Trotz des Olympia-Ausschlusses darf sie bei den Wahlen für die Athletenkommission, die die Interessen der Sportler im IOC vertritt, antreten.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Russischer Stabhochsprung-Star: IOC gewährt Issinbajewa Ausnahme für Wahl


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.