| 15.07 Uhr

Leichtathletik
Kenias Regierung wehrt sich gegen erneute Doping-Vorwürfe

Rio de Janeiro. Kenias Regierung hat die neuesten Doping-Anschuldigungen gegen den Sport ihres Landes als "böswillige Beschädigung" bezeichnet. Dies geht aus einer Erklärung vom Montag hervor, die der für Sport zuständige Staatssekretär Hassan Wario unterschrieben hat. Leichtathletik-Chef Michael Rotich hatte am Wochenende sein Zimmer im olympischen Dorf wegen des Verdachts auf Doping-Beihilfe verlassen. Der Spitzenfunktionär war in Berichten der englischen Zeitung "Sunday Times" und der ARD beschuldigt worden, gegen Geldzahlungen Sportlern seines Landes verraten zu haben, wann sie Dopingkontrollen zu erwarten haben. "Die Story kommt nur zwei Tage, nachdem die WADA bekanntgegeben hat, dass Kenia von der Liste der Länder gestrichen wurde, die die Regeln des Welt-Anti-Doping-Codes nicht erfüllen. Eine Maßnahme, die Kenia in seinem Bemühen rehabilitiert, Doping keinen Platz in unserem Sport einzuräumen", heißt es in der Erklärung.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichtathletik: Kenias Regierung wehrt sich gegen erneute Doping-Vorwürfe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.