| 14.41 Uhr

Olympische Sommerspiele 2020
Kostenexplosion bei Turnhallenbau

Die Kosten für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 explodieren weiter. Am Dienstag gaben die Organisatoren bekannt, dass der Neubau des Olympic Gymnastic Centre mehr als doppelt so teuer wie ursprünglich vorgesehen wird. Umgerechnet 175 Millionen Euro wird die Arena etwa kosten, in der 2020 die Wettbewerbe der Sportarten Kunstturnen, Rhythmische Sportgymnastik und Trampolin stattfinden sollen. Der japanische Bauunternehmer Shimizu setzte sich in der Bewerbung durch, eigentlich war mit Ausgaben von rund 77 Millionen Euro gerechnet worden. Die Kosten steigen, weil mehr Geld in Erdbebensicherheit investiert werden soll. Experten warnen, dass die Spiele 30 Milliarden Dollar (28 Milliarden Euro) teuer werden könnten. Das wäre viermal so viel wie geplant und dreimal so viel wie in London 2012. Zuletzt hatten japanische Medien berichtet, dass das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Möglichkeit prüfe, die Ruder- und Kanurennsport-Wettbewerbe in die südkoreanische Stadt Chungju zu verlegen, um die Kosten einzudämmen.
 
(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympische Sommerspiele 2020: Kostenexplosion bei Turnhallenbau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.