| 15.01 Uhr

Britisches Tennis-Ass
Andy Murray versagt beim Hula-Hoop-Interview

Fotos: Andy Murray: Schotte, Brite, Wimbledon-Held
Fotos: Andy Murray: Schotte, Brite, Wimbledon-Held FOTO: afp
Rio de Janeiro. Andy Murray zählt zu den besten Tennisspielern der Welt. Ein Ass im Hula-Hoop-Schwingen wird der 29-Jährige Olympiateilnehmer aber wohl nicht mehr. Das bewies er eindrucksvoll im englischen Frühstücksfernsehen.   Von Sebastian Bergmann

Für die BBC sollte die 29-jährige Medaillenhoffnung Großbritanniens ein Interview der eher ungewöhnlichen Art geben. Die Aufgabe: 60 Sekunden einen Hula-Hoop-Reifen um die Hüfte kreisen lassen und dabei Fragen des BBC-Reporters beantworten. "Ich konnte das schon als Kind nicht", warnte der Schotte den Reporter der TV-Morgenshow "BBC Breakfast" schon einmal vorab. 

"Rührei, Cornflakes und einen Smoothie"

Am Anfang macht Murray seine Sache aber noch ganz gut. "Was isst du bei Olympia zum Frühstück?", beginnt der Reporter das Frage-Anwort-Spiel. Murray: "Rührei, Cornflakes und einen Smoothie." Noch wirkt der Schotte, der die Fahne Großbritanniens in Rio bei der Eröffnungsfeier am Freitag tragen darf, auf das Reifenschwingen konzentriert. "Beschreibe dich mit einem Wort", fordert ihn der Reporter auf. "Wettkämpfer", sagt der Tennisspieler. Der Hula-Hoop-Reifen kreist weiter. 

"Wie ist es, Vater zu sein?", will der BBC-Mann von Murray anschließend wissen. Mit seiner Frau Kim Sears hat der Brite eine sechs Monate alte Tochter. Plötzlich wirkt Murray sehr nachdenklich. "Es ändert deine Sicht auf Dinge total", sagt er, verliert die Konzentration und der Hula-Hoop-Reifen fällt hinunter.  

Internationale Fahnenträger in Rio FOTO: ap

Reporter und Olympionike fangen an zu lachen. "Ich kann's nicht fassen. Ich musste plötzlich an meine Tochter denken und hab' total den Fokus verloren", sagt Murray. Wieviel Sekunden er durchgehalten hat, will Murray noch wissen. "23", antwortet eine BBC-Mitarbeiterin. Murray schüttelt den Kopf und grinst.

Murrays Ziel ist die Goldmedaille 

Der Brite startet am Samstag (22 Uhr MESZ) gegen den Serben Viktor Troicki in das olympische Turnier. Nicht zuletzt aufgrund der Absagen vieler Tennis-Stars für Rio darf sich Murray berechtigte Hoffnung auf seine zweite Goldmedaille bei Olympia nach 2012 in London machen. 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia 2016: Andy Murray versagt beim Hula-Hoop-Interview


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.