| 17.00 Uhr

Hockey-Party endet vorzeitig
Die Feierbiester sind zurück

Hockey-Herren feiern Bronze mit Champagner
Hockey-Herren feiern Bronze mit Champagner FOTO: dpa, nic
Meinung | Rio de Janeiro. Hockeyspieler sind nicht nur hart im Nehmen. Sie können auch ordentlich feiern. So ordentlich, dass die Betreiber des Deutschen Hauses in Rio es gar nicht mehr mit ansehen wollten. Um vier Uhr in der Früh setzte das Personal die Bronze-Jungs vor die Tür. Von Robert Peters

Das fanden die natürlich gar nicht schön. Und ihr aufs Altenteil wechselnder Kapitän Moritz Fürste witterte bereits Verrat am olympischen Gedanken. "Das war mal gar nichts, DOSB", twitterte er entrüstet, "ein Deutsches Haus, das Athleten rausschmeißt. Das muss einem mal einer erklären." Wahrscheínlich haben die Betreiber der Begegnungsstätte für Sportler, Funktionäre und Sponsoren aus Weisheit und Weitsicht gehandelt.

Und vielleicht erinnerte sich so mancher an die Goldparty von vor vier Jahren. Damals war das Hockey-Team auf das Kreuzfahrtschiff "MS Deutschland" gezogen, das in London vor Anker lag. Eine Siegesfeier später rechnete die Kreuzfahrgesellschaft den Schaden an Einrichtung und Einsatzmöglichkeit des Schiffs auf eine halbe Million Euro hoch. Das fanden nicht nur die Hockey-Jungs übertrieben. Immerhin hatten sie die "MS Deutschland" ja nicht versenkt. Von größeren Gebäudeschäden am Deutschen Haus ist nichts bekannt geworden. Es sollen sich allenfalls ein paar Angestellte über Schlafmangel beklagt haben.

Auch darüber können Feierbiester wie die Hockey-Jungs nur milde lächeln.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia 2016: Die deutschen Hockeyspieler sind die Feierbiester in Rio


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.