| 19.04 Uhr

Nicht regelkonform mit Anti-Doping-Code
Kenias Athleten droht weiterhin das Olympia-Aus

Olympia 2012: Kenianer Rudisha läuft Weltrekord über 800 Meter
Olympia 2012: Kenianer Rudisha läuft Weltrekord über 800 Meter FOTO: afp, GABRIEL BOUYS
Düsseldorf. Die Läufernation Kenia muss wegen des mangelhaften Anti-Doping-Kampfes mehr den je das Olympia-Aus befürchten. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) erklärte das ostafrikanische Land am Donnerstag als "non compliant" (nicht regelkonform) mit dem Anti-Doping-Code.

"Die Gesetzgebung ist nicht in Übereinstimmung mit dem Code", erklärte René Bouchard, Präsident des Revisionskomitees der Wada. Erst Ende April hatte Kenia ein neues Anti-Doping-Gesetz verabschiedet, zuvor waren allerdings zwei Fristen verstrichen.

In letzter Konsequenz droht Kenia damit der Ausschluss von den Sommerspielen in Rio de Janeiro. Allerdings könnte die Wada dies nicht selbst umsetzen, sondern lediglich eine Empfehlung an das Internationale Olympische Komitee (IOC) aussprechen.

Seit langem steht Kenia wegen zahlreicher Dopingverfehlungen in der Kritik. Dutzende Sportler, darunter auch die dreimalige Siegerin des Boston-Marathons, Rito Jeptoo, wurden wegen Dopings gesperrt. Bei der vergangenen Leichtathletik-WM in Peking war Kenia mit 16 Medaillen, davon siebenmal Gold, erstmals erfolgreichste Nation.

Derzeit sind drei führende Funktionäre des nationalen Leichtathletikverbandes AK suspendiert. Ihnen wird vorgeworfen, den Anti-Doping-Kampf in ihrem Land behindert sowie Sponsorengelder veruntreut zu haben. Der AK-Geschäftsführer Isaac Mwangi soll zudem versucht haben, des Dopings überführte Athleten zu erpressen.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia 2016: Kenia droht weiterhin das Aus in Rio de Janeiro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.