| 09.06 Uhr

Im Gold-Rausch
Ringerin legt nach Olympiasieg ihren Trainer auf die Matte

Japanische Ringerin wirft Trainer auf die Matte
Japanische Ringerin wirft Trainer auf die Matte FOTO: dpa, jgm
Rio de Janeiro. Feiern im Ringer-Stil: Die japanische Ringerin Risako Kawai hat den Gewinn der Goldmedaille mit einem ungewöhnlichen Jubel zelebriert. Sie warf kurzerhand ihren Trainer auf die Matte. 

Kurz nachdem Kawai das zwölfte Gold für Japan bei den Olympischen Spielen geholt hat, stürmt ihr Trainer Kazuhito Sakae auf sie zu – bereit zum Goldjubel. Statt einer normalen Umarmung gibt es allerdings einen spektakulären Jubel, wie ihn wohl nur Ringer praktizieren: Kawai packt ihren verdutzen Trainer und wirft ihn gleich zweimal in Folge auf die Matte.

Nach dem überraschenden Jubel zeigt sich die Ringerin aber gönnerhaft, nimmt ihren Coach auf die Schultern und dreht mit ihm eine Ehrenrunde. Mit der japanischen Nationalflagge bejubeln die Beiden den Olympiasieg.

Die 21 Jahre alte WM-Zweite setzte sich im Finale der Klasse bis 63 Kilogramm gegen Maryja Mamaschuk aus Weißrussland durch. Die Bronzemedaillen gingen an Jekaterina Larionowa (Kasachstan) und Monika Michalik (Polen). Eine deutsche Vertreterin gab es in der Gewichtsklasse nicht.

(ems)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia 2016: Ringerin Risako Kawai legt nach Olympiasieg ihren Trainer auf die Matte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.