| 14.07 Uhr

Rätsel um Vize-Konsul gelöst
"Russischer" Todesschütze hatte falsche Papiere

Olympia 2016: "Russischer" Todesschütze hatte falsche Papiere
Ein Brasilianer hatte sich als russischer Diplomat ausgegeben. FOTO: ap, FD
Rio de Janeiro. Das Rätsel um eine angebliche Verwicklung eines russischen Vize-Konsuls in die Erschießung eines Räubers in der Nähe des Olympiaparks von Rio de Janeiro scheint gelöst.

Demnach hatte der Mann, einem Angreifer, der ihn überfallen wollte, bei einer Rangelei die Waffe entwendet und erschossen - und der Polizei danach falsche Ausweispapiere vorgelegt. Diese gaben ihn als russischen Vizekonsul im Bundesstaat Minas Gerais aus.

Der Todesschütze sei allerdings Brasilianer, berichtete das Portal "Folha de S. Paulo". Zunächst hatte die Polizei die Information weitergegeben, es handele sich um einen russischen Vize-Konsul. Russland bestritt jede Verwicklung in einen solchen Fall.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia 2016: "Russischer" Todesschütze hatte falsche Papiere


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.