| 14.48 Uhr

Olympia in Rio de Janeiro
Favela-Verbot für australische Sportler

Sydney. Australische Sportler dürfen während der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro auf Anweisung des nationalen Olympischen Komitees (AOC) keine der städtischen Favelas besuchen. Wie die frühere Fünfkämpferin Kitty Chiller, "Chef de Mission" beim AOC, am Donnerstag mitteilte, ist den 450 australischen Teilnehmern der Sommerspiele der Gang in die verarmten Stadtteile der brasilianischen Metropole aus Sicherheitsgründen untersagt. Rios Bürgermeister Eduardo Paes wertete das Verbot als "aggressive Geste gegenüber Brasilien", woraufhin Chiller die Entscheidung in einem weiteren Statement verteidigte. "Rio hat enorme Fortschritte gemacht, und wir sind voller Vorfreude auf die Spiele im August", heißt es darin: "Dennoch sind wir mit dem Verbot der Empfehlung unseres Sicherheitsexperten gefolgt, da angesichts unserer großen Athletenzahl weder wir noch die Polizei die Sicherheit gewährleisten könnten." Die Kontroverse ist bereits der zweite Konflikt zwischen dem australischen Verband und den Offiziellen des Gastgeberlandes im Vorfeld der Spiele 2016. Bereits im April 2014 war es zu Spannungen gekommen, nachdem AOC-Präsident und IOC-Vize John Coates die Vorbereitungen Rio de Janeiros als die schlechtesten, die er jemals gesehen habe, kritisiert und "große Besorgnis" angesichts des langsamen Fortschritts der Bauarbeiten geäußerst hatte.
(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia in Rio de Janeiro: Favela-Verbot für australische Sportler


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.