| 14.09 Uhr

Sorge um Wasserqualität
Surfer landet nach Wettkampf in Olympia-Bucht im Krankenhaus

Olympische Spiele: Surfer landet nach Wettkampf vor Rio im Krankenhaus
Wonwoo Cho konnte die Klinik mittlerweile wieder verlassen. FOTO: ap
Die Sorgen über die schlechte Wasserqualität im Revier der Olympischen Spiele 2016 vor Rio de Janeiro nehmen zu. Bei den Testregatten ein Jahr vor dem Weltevent musste der koreanische Windsurfer Wonwoo Cho wegen stechender Kopfschmerzen, Kreislaufschwierigkeiten und Erbrechen zwischenzeitlich in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Sein Trainer Danny Ok meinte: "Das kommt wahrscheinlich vom Wasser, es riecht übel." Inzwischen konnte Cho die Klinik wieder verlassen.

Auch deutsche Athleten hatten über die Zustände in der Guanabara Bay geklagt. "Der Geruch ist weiter unangenehm, und die Brühe sieht schlimm aus", sagte Laser-Topathlet Philipp Buhl auf Anfrage des SID. "Jeder sträubt sich vor dem Wasser", sagte 49er-Steuermann Erik Heil: "Überall, wo eine offene Stelle am Fuß, am Bein oder an der Hand ist, entsteht direkt eine Entzündung."

Rios Organisationskomitee wies die Vorwürfe jedoch zurück. Im Fall des koreanischen Surfers gebe es "keine direkten Beweise, dass die Krankheit durch Wasserkontakt verursacht wurde", hieß es in einem Statement: "Bei einem Feld von 326 Athleten und 68 Offiziellen auf dem Wasser gab es für das Mediziner-Team des Weltverbands ISAF an den ersten Tagen nur zwei Behandlungs-Fälle."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympische Spiele: Surfer landet nach Wettkampf vor Rio im Krankenhaus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.