| 09.57 Uhr

Nach Ärger über Fischkadaver
Ruder-Weltverband: Wasserqualität wird in Rio stimmen

Segel-Gewässer in Rio völlig verdreckt
Segel-Gewässer in Rio völlig verdreckt FOTO: afp, YC/ms
Rio de Janeiro. Der Ruder-Weltverband FISA hat nach einer Untersuchung der Wasserqualität im Revier der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016 Entwarnung gegeben. "Es gibt keinen Grund dafür, dass die Wettbewerbe in diesem Jahr und bei den Sommerspielen nicht sicher durchgeführt werden können", hieß es in einer FISA-Stellungnahme.

In der Rodrigo-de-Freitas-Lagune waren im April 50 Tonnen Fischkadaver umher getrieben. Auch Müll und Abwasser sorgen dafür, dass Sportler ihre Gesundheit gefährdet sehen. Die FISA verschickte das Statement zur Untersuchung an alle nationalen Verbände.

"Wir wissen, dass die brasilianischen Behörden Schritte unternommen haben und weiter Schritte unternehmen werden, um die Situation in der Lagune vor den Spielen zu verbessern", hieß es darin. Das Exekutivkomitee der FISA werde die Lage "weiter beobachten".

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nach Ärger über Fischkadaver: Ruder-Weltverband: Wasserqualität wird in Rio stimmen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.