| 00.25 Uhr

Stabhochsprung
Russin Issinbajewa hofft auf Olympia-Start

Russischer Dopingsumpf: eine Chronologie
Russischer Dopingsumpf: eine Chronologie
Tscheboxary. Jelena Issinbajewa hat sich nach ihrer Babypause eindrucksvoll zurückgemeldet. Die zweimalige Olympiasiegerin im Stabhochsprung hofft noch auf die Teilnahme bei den Sommerspielen in Rio de Janeiro.

Die 34-Jährige sprang bei den russischen Meisterschaften in Tscheboxary die Weltjahresbestleistung von 4,90 Metern, sprach im Anschluss aber vor allem über die vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) verkündeten Maßnahmen im Zuge des Doping-Skandals in der russischen Leichtathletik.

"Ich muss zugeben, tief im Innern habe ich noch Hoffnung. Sie ist noch nicht komplett gestorben", sagte die dreimalige Weltmeisterin mit Blick auf einen möglichen Olympiastart: "Wir müssen weiter kämpfen, um an den Olympischen Spielen teilnehmen zu können." Issinbajewa will ihr Startrecht bei den Sommerspielen (5. bis 21. August) notfalls vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS erstreiten.

Gute Worte fand Issinbajewa, die bislang als saubere Sportlerin gilt, für IOC-Präsident Thomas Bach, den sie für dessen "Besonnenheit" lobte. Das IOC hatte am Dienstag verkündet, dass auch mit Ausnahmegenehmigung startende Leichtathleten aus Russland in Rio unter der Flagge ihres Heimatlandes antreten sollen. Issinbajewa wertet dies als "Erfolg".

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hatte noch am vergangenen Freitag beim Ausschluss der russischen Leichtathletik von den Spielen in Brasilien wegen systematischen Dopings unter anderem entschieden, dass russische Athleten "nachweislich ohne Verbindung zum System" mit einer Ausnahmegenehmigung in Rio unter neutraler Flagge starten dürfen.

(jado/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa hofft auf Olympia-Start


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.